Bund-Future mit Risiken behaftet


10.09.18 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Zum Wochenende war der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) belastet und handelte zwischen den 21- und 55-Tagelinien, so die Analysten der Helaba.

Ob es in den nächsten Tagen zu einer nachhaltigen Erholung kommen werde, sei fraglich, denn die Indikatoren seien im Tages- und Wochenchart gen Süden gerichtet. Stützungspotenzial gehe hingegen von den Sorgen über einen ausufernden Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie Kanada aus. Erste Haltemarken würden die Analysten bei 159,75 und um 159,60 lokalisieren. Auf Widerstand stoße der Future bei 160,55 (21-Tagelinie), bei 160,71/82 und am Septemberhoch bei 160,98. Die Trading-Range liege zwischen 159,50 und 160,50.

Morgen würden sich mit Emissionen der Schatzämter in den Niederlanden, Großbritannien und den USA wieder Einträge im Kalender finden. Im Laufe der Woche stünden in Europa noch Auktionen in Deutschland und Italien auf dem Programm. Der 10J-Spread zwischen Treasury Notes und dem deutschen Pendant sei in den letzten Tagen leicht auf 251 Basispunkte gesunken. Die FED erhöhe voraussichtlich Ende dieses Monats das Leitzinsband auf 2,00 bis 2,25%. Für Dezember sei ein Zinsschritt lediglich zu 80% eingepreist. New-York-FED-Chef John Williams habe sich jüngst nicht besorgt über eine drohende Inversion der Zinsstrukturkurve geäußert. Investoren würden in der flachen Zinskurve oftmals ein Signal sehen, dass weitere Zinserhöhungen der US-Wirtschaft schaden könnten. So sei die Renditedifferenz zwischen 10- und 2-jährigen Treasuries in den letzten Tagen auf 23 BP gesunken. (10.09.2018/alc/a/a)