Biofrontera: Closing eines garantierten öffentlichen Zeichnungsangebots von American Depositary Shares - Anleihenews


19.02.18 08:40
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die Biofrontera AG (ISIN DE0006046113/ WKN 604611), der Spezialist für die Behandlung von sonneninduziertem Hautkrebs, gab am Freitag das Closing eines garantierten öffentlichen Zeichnungsangebots von American Depositary Shares ("ADS") zu einem Angebotspreis von 9,88 US-Dollar pro ADS, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Jeder ADS repräsentiert zwei Stammaktien der Biofrontera AG im Nennwert von 1,00 EUR je Aktie. Die Gesellschaft platzierte insgesamt 1.300.483 ADS, einschließlich der vollständigen Ausübung der Mehrzuteilungsoption zum Kauf von 85.483 ADS durch die Konsortialbanken, die ebenfalls am Freitag abgeschlossen wurde. Die ADSs werden seit dem 14. Februar 2018 unter dem Kürzel "BFRA" am NASDAQ Capital Market gehandelt.

Das Unternehmen erzielte Bruttoeinnahmen in Höhe von ca. 12,9 Mio. US-Dollar aus den in diesem Angebot verkauften ADS, vor Abzug von Zeichnungsentgelten und Provisionen in Höhe von ca. 1,0 Mio. US-Dollar und anderen damit verbundenen Aufwendungen.

Wie vorab angekündigt, hat die Biofrontera AG gleichzeitig ein Bezugsrechtsangebot ihrer Stammaktien nach deutschem Recht an ihre bisherigen Stammaktionäre durchgeführt, wonach Biofrontera Stammaktien an diejenigen Altaktionäre ausgeben wird, die ihre Bezugsrechte zu einem Angebotspreis von 4,00 EUR ausgeübt haben (bzw. ungefähr USD 4,94 pro Aktie, was dem gleichen Preis pro Aktie entspricht wie derjenige, der im Rahmen des ADS-Angebots verwendet wurde, unter Berücksichtigung des Verhältnisses von Stammaktien zu ADS). Insgesamt gibt die Gesellschaft einschließlich der den ADS zugrunde liegenden Stammaktien 6.000.000 neue Stammaktien aus. Die neu ausgegebenen Stammaktien sollen an der Frankfurter Wertpapierbörse unter der bestehenden Notierung gelistet werden.

Der Erlös aus diesen Angeboten ist zum Ausbau der Vertriebs- und Marketingorganisation in den USA, zur Finanzierung zusätzlicher klinischer Studien für das Produkt Ameluz® und zur Durchführung weiterer Zulassungsverfahren zur Markterweiterung von Ameluz®, sowohl geografisch als auch durch die Erweiterung der Indikationen, sowie für allgemeine Unternehmenszwecke vorgesehen.

The Benchmark Company, LLC fungierte als Managing Underwriter mit Dawson James Securities, Inc. und Lake Street Capital Markets als Co-Manager. Dawson James Securities, Inc. fungierte als "qualified independent underwriter" im Zusammenhang mit diesem Angebot. Die deutsche Kapitalerhöhung wurde bankenseitlich von Lang & Schwarz in Düsseldorf begleitet.

Ein Registrierungsdokument wurde als Registration Statement on Form F-1 zu diesem US-Angebot bei der Securities and Exchange Commission ("SEC") eingereicht und von der SEC am 13. Februar 2018 für wirksam erklärt. Das Angebot dieser Wertpapiere in den USA erfolgte ausschließlich mittels eines Prospekts, der Bestandteil des Registrierungsformulars ist. Die Registrierungserklärung auf dem Formular F-1 und der endgültige Prospekt zum US-Angebot sind auf der Website der SEC unter www.sec.gov. verfügbar. Kopien des endgültigen Prospekts zum US-Angebot können bei Biofrontera unter der Adresse Hemmelrather Weg 201, D-51377, Leverkusen, Deutschland, Tel.Nr. 0214-87600, email: press@biofrontera.com, angefordert werden. Darüber hinaus ist die Registrierungserklärung einschließlich des Prospekts unter www.sec.gov oder www.biofrontera.com. öffentlich zugänglich. Darüber hinaus können Sie sich an The Benchmark Company wenden, indem Sie sich telefonisch unter +1-212-312-6700 oder prospectus@benchmarkcompany.com melden.

McGuireWoods LLP fungierte als US-Rechtsberater für Biofrontera und Schiff Hardin LLP als Rechtsberater für die Underwriter. In Deutschland war LLR Legerlotz Laschet und Partner Rechtsanwälte für Biofrontera tätig.

Diese Pressemitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf der oben beschriebenen Wertpapiere dar, noch findet ein Verkauf dieser Wertpapiere in einem Staat oder einer Gerichtsbarkeit statt, in dem ein solches Angebot, eine solche Aufforderung oder ein solcher Verkauf vor ihrer Registrierung oder Qualifizierung nach den Wertpapiergesetzen eines solchen Staates oder einer solchen Gerichtsbarkeit rechtswidrig wäre. (Pressemitteilung vom 16.02.2018) (19.02.2018/alc/n/a)