Biofrontera-Anleihe: Bereits 425 überzeugte Ameluz Kunden in den USA - Anleihenews


18.10.17 10:48
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die Biofrontera AG (ISIN DE0006046113/ WKN 604611), der Spezialist für die Behandlung von sonneninduzierten Hautkrebs, informierte heute über Fortschritte bei der US-Vermarktung des verschreibungspflichtigen Medikaments Ameluz® und des Medizinproduktes BF-RhodoLED® für die photodynamische Therapie (PDT) zur Behandlung von Hautkrebsvorstufen, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Vor genau einem Jahr wurde das Kombinationspräparat im Rahmen der letztjährigen Fall Clinical Dermatology Conference im US-Markt eingeführt, somit markierte der diesjährige Kongress, der vom 12. bis 15. Oktober in Las Vegas stattfand, den ersten Jahrestag der Markteinführung.

Zwölf Monate nach der Markteinführung in den USA hat sich die Biofrontera als pharmazeutische Full-Service-Organisation erfolgreich etabliert. Ausschlaggebend hierfür war die Rekrutierung von hochqualifizierten Mitarbeitern, so dass mittlerweile ein 45-köpfiges US Team, bestehend aus Außendienstmitarbeitern, einer medizinischen Abteilung sowie Support und Management in unserem Firmensitz in Wakefield ungefähr 80% des Gebietes der USA bearbeitet. Unterstützend bietet die Gesellschaft einen umfangreichen Kundenservice an, der insbesondere in Erstattungsfragen von Ärzten und Patienten zeitnahe und kompetente Hilfestellung leistet. Mittlerweile zählen 425 Arzte in den USA zu Biofronteras Kunden und mit einem über das Jahr gerechneten Umsatz von 5 Mio. und einem durchschnittlichen Umsatz von über 200.000 USUSD pro aktivem Außendienstmitarbeiter hat Ameluz® bereits eine breite Akzeptanz im Markt gefunden. Dieser Kommerzialisierungserfolg spiegelt die steigende Nachfrage nach einer hochwirksamen Behandlungsmöglichkeit für oberflächliche Hautkrebserkrankungen wie z. B. der aktinischen Keratosen wider.

Biofrontera hat in den vergangenen 12 Monaten alle relevanten staatlichen Lizenzen für die Vermarktung von Ameluz® und BF-RhodoLED® erhalten, was nun den Verkauf der Produkte ohne den Einsatz von Großhändlern ermöglicht. Wie vor kurzem veröffentlicht, hat auch die US Veteranenversorgung die Ameluz®-Behandlung validiert und die Therapie in den VA Federal Supply Schedule aufgenommen. Zur Unterstützung der Dermatologen bei der Kostenerstattung, die derzeit noch über einen temporären Erstattungscode erfolgt, richtete das Unternehmen eine eigene Servicestruktur ein. Im Januar 2018 wird voraussichtlich ein eigener Erstattungscode (J-Code) für Ameluz® erteilt, wodurch der Kostenerstattungsprozess erheblich vereinfacht wird. Ameluz® wird dadurch für Dermatologen zunehmend attraktiver.

"Wir haben das letzte Jahr hart daran gearbeitet, Ameluz® in den USA erfolgreich im Markt zu platzieren. Biofrontera nahm allein an mehr als 40 regionalen und nationalen dermatologischen Kongressen und wissenschaftlichen Tagungen teil und stellte Ameluz® in diversen Direktschulungen dem dermatologischen Facharztpublikum vor. So konnten wir die Marktpräsenz von Ameluz® in kürzester Zeit enorm steigern. Die Teilnahme an der diesjährigen Fall Clinical Dermatology Conference, einer der größten dermatologischen Fachkonferenzen, diente ebenfalls der Vertiefung unserer Beziehungen zu Ärzten", kommentierte Christoph Dünwald, Vertriebsvorstand von Biofrontera. "Wir gehen davon aus, dass wir mit der zunehmend attraktiveren Erstattung der PDT auch unseren Marktanteil mit Ameluz® weiter ausbauen werden." (18.10.2017/alc/n/a)