Erweiterte Funktionen

Bankanleihen: Risikoaversion erhöht sich deutlich


29.10.20 11:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die neuesten Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie und den zunächst für den November anberaumten Beschränkungen in Deutschland haben die Risikoaversion markant ansteigen lassen, so die Analysten der Helaba.

Die Spreads würden sich entsprechend weiten, der ITRAXX Senior Financials sei spürbar geklettert, so dass die 80er Marke habe übersprungen werden können. Neuerlich würden potenzielle Kreditausfallwahrscheinlichkeiten verstärkt in den Fokus gerückt und damit die Risikoeinschätzung bei Banken beeinflusst. Mittels des Bank Lending Surveys sei bekannt geworden, dass die Kreditstandards bereits verschärft worden seien. Insgesamt halte der Finanzchef der Deutschen Bank, James von Moltke, die Banken für einen zweiten Lockdown gut gerüstet. Gleichzeitig habe er aber auch vor zu strikten Einschränkungen des öffentlichen Lebens gewarnt. Gestern hätten auch die besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen der Deutschen Bank die Aufmerksamkeit auf sich gezogen, heute stünden aus dem Sektor die Zahlen der polnischen mBank und von Credit Suisse auf der Agenda. Morgen folge die SpareBank.

Auf Basis der jüngst veröffentlichten Bank-Zahlen zeige sich, dass sich die Finanzhäuser, insbesondere im Investmentbanking, bislang bemerkenswert gut den Corona-Auswirkungen hätten widersetzen können. Ob sich diese Tendenz angesichts der neuerlichen Restriktionen fortsetze, werde sich allerdings zeigen müssen. (29.10.2020/alc/a/a)