Anleihen-Woche KW 46: Schlote, Underberg, JDC, Deutsche Rohstoff, PREOS, UniDevice, NZWL, SeniVita, GOLFINO


18.11.19 11:30
Anleihen Finder

Brechen (www.anleihencheck.de) - Emissions-Hochkonjunktur am KMU-Anleihen-Markt - kaum eine Woche hatte in den letzten Jahren mehr zu bieten als die Kalenderwoche 46 (11.11. bis 15.11.) im Jahr 2019, berichtet die Anleihen Finder Redaktion.

Zum Wochenstart habe gleich für drei neue Anleihen die Zeichnungsphase begonnen: So hätten Anleger zwischen der 6,75%-Anleihe (ISIN DE000A2YN256 / WKN A2YN25) des Automobilzulieferers Schlote Holding GmbH, der 5,25%-Anleihe (ISIN DE000A2YN3Q8 / WKN A2YN3Q) der auf Öl- und Gasförderung ausgerichteten Deutsche Rohstoff AG sowie der 5,50%-Anleihe (ISIN DE000A2YN1M1 / WKN A2YN1M) des Finanzdienstleisters Jung, DMS und Cie. Pool GmbH auswählen können.

Anleihe-Debütant Schlote Holding GmbH feiere dabei eine äußerst erfolgreich Kapitalmarkt-Premiere und habe seine 6,75%-Anleihe zum Ende der Woche bereits vorzeitig im Volumen von 25 Mio. Euro platziert. Das ursprünglich bis zum 19.11.2019 laufende Anleihen-Angebot sei am 15.11.2019 um 13 Uhr aufgrund der hohen Nachfrage vorzeitig beendet worden.

Auch die Jung, DMS & Cie. Pool GmbH werde das aktuelle Zeichnungs-Angebot für ihre neue 5,50%-Anleihe aufgrund der hohen Nachfrage institutioneller und privater Investoren vorzeitig schließen. Demnach werde das Umtauschangebot vorzeitig am 19.11.2019 um 18:00 Uhr und das öffentliche Angebot am 22.11.2019 um 12:00 Uhr enden. Zu beiden Anleihen-Emissionen habe der Anleihen Finder in der letzten Woche ausführliche Vorstands-Interviews geführt.

Interessenten der neuen Anleihe 2019/24 (ISIN DE000A2YN3Q8 / WKN A2YN3Q) der Deutsche Rohstoff AG könnten den 5,25%-Bond mit einem Gesamtvolumen von bis zu 100 Mio. Euro noch bis 4. Dezember 2019 zeichnen, zum Beispiel über eine Order an der Frankfurter Börse über deren Zeichnungsfunktionalität DirectPlace.

Alle drei genannten Anleihen (Deutsche Rohstoff, Schlote und JDC) seien zudem vom Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS gezeichnet worden.

Bereits zu Beginn der letzten Woche habe die Semper idem Underberg AG die Platzierung ihrer neuen Anleihe 2019/25 vorzeitig beenden und das maximale Emissionsvolumen von 60 Mio. Euro am Kapitalmarkt ausgeben können. Der finale Zinskupon der sechsjährigen Anleihe sei auf 4,00% p.a. festgelegt worden.

Ebenfalls Anfang der letzten Woche habe die PREOS Real Estate AG die Begebung einer Wandelanleihe mit einem Volumen von bis zu 300 Mio. Euro beschlossen. Die Wandelanleihe 2019/24 (ISIN DE000A254NA6 / WKN A254NA) sei mit einem Zinskupon von 7,50% p.a. ausgestattet und habe eine Laufzeit von fünf Jahren. Die zufließenden Mittel aus der Transaktion möchte PREOS in erster Linie für den Erwerb weiterer Immobilien und Immobiliengesellschaften zum Ausbau ihres Portfolios verwenden.

Auch die UniDevice AG prüfe nach eigenen Angaben derzeit die Begebung einer Unternehmensanleihe. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung plane das Berliner Unternehmen demnach die Emission einer Unternehmensanleihe noch im vierten Quartal 2019.

Weniger erfolgreich verlaufen sei bislang die Anleihen-Emission der SeniVita Social Estate AG, die bislang etwas mehr als die Hälfte des geplanten Anleihen-Volumens habe platzieren können und daher sowohl Umtausch- als auch Angebotsfrist beiden neuen SSE-Anleihen bis zum Februar 2020 verlängern möchte. Dafür sei allerdings noch ein Nachtrag im Prospekt notwendig.

Derzeit biete zudem noch die Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH den Inhabern ihrer 7,50%-Anleihe 2015/21 ein freiwilliges Umtauschangebot in die neue 6,50%-Umtauschanleihe 2019/25 (ISIN DE000A255DF3 / WKN A255DF) des Unternehmens an. Das Gesamtvolumen des Umtauschangebots betrage bis zu 15 Mio. Euro. In der vergangenen Woche habe die NZWL den Zuschlag für einen Auftrag von AUDI für das Premium-Segment der Elektrofahrzeuge erhalten. Der Großauftrag beschere den Leipzigern einen zusätzlichen Umsatz von ca. 10 bis 15 Mio. Euro pro Jahr.

In all die positiven Marktnachrichten der letzten Wochen sei am Freitagmittag die Meldung der GOLFINO AG geplatzt, welche die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung beantragt habe. Der Golfbekleidungs-Hersteller aus Glinde in Schleswig-Holstein habe das in einem kurzen Statement via Ad hoc-Meldung mitgeteilt, ohne weitere Details zu nennen. Die GOLFINO-Nachrang-Anleihe 2016/23 habe ein platziertes Volumen von 4 Mio. Euro.

Die Hörmann Industries GmbH habe die Ergebnisprognose der Unternehmensgruppe für das laufende Geschäftsjahr 2019 nach unten angepasst. Demnach werde nunmehr ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in einer Bandbreite von 21,5 Mio. bis 23,0 Mio. Euro erwartet. Bislang sei ein EBIT von rund 25 Mio. Euro prognostiziert worden. Im Hinblick auf den Umsatz der Hörmann Gruppe gehe die Geschäftsführung dagegen unverändert von einer Bandbreite zwischen 590 Mio. und 600 Mio. Euro aus.

Den kompletten Beitrag mit den wichtigsten KMU-Anleihen-News der 46. Kalenderwoche 2019 im Überblick finden Sie hier. (News vom 16.11.2019) (18.11.2019/alc/n/a)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
100,39 € 100,25 € 0,14 € +0,14% 05.12./17:56
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A2YN256 A2YN25 100,48 € 99,75 €
Werte im Artikel
100,39 plus
+0,14%
103,90 plus
0,00%
-    plus
-
101,45 minus
-0,04%
99,89 minus
-0,11%
99,85 minus
-0,15%
103,00 minus
-0,48%