Anleihen-Woche KW39 - 2021: JES.GREEN, IuteCredit, VEDES, Schlote, Noratis, VST BUILDING, Hylea, Aves One


04.10.21 10:44
Anleihen Finder

Brechen (www.anleihencheck.de) - In der letzten September-Woche des Jahres (Kalenderwoche 39) hat die börsliche Zeichnungsphase für die erste Unternehmensanleihe 2021/26 (ISIN DE000A3E5YQ2 / WKN A3E5YQ) der JES.GREEN Invest GmbH begonnen, berichtet die Anleihen Finder Redaktion.

Bis zum 13. Oktober 2021 seien Zeichnungen des Minibonds über die Depotbanken mittels der Zeichnungsfunktionalität "DirectPlace" im Handelssystem XETRA möglich. Die fünfjährige JES.GREEN-Anleihe habe ein Volumen von bis zu 10 Mio. Euro und sei mit einem Kupon von 5,0% p.a. ausgestattet. Die zufließenden Anleihe-Mittel würden dem Erwerb von Dachphotovoltaikanlagen in Deutschland dienen.

Die IuteCredit Group habe indes ihre neue Unternehmensanleihe 2021/26 aufgrund hoher Nachfrage mit einem aufgestockten Volumen von 75 Mio. Euro (zunächst 50 Mio. Euro vorgesehen) am deutschen und baltischen Kapitalmarkt platziert. Der finale Zinskupon der Anleihe sei auf 11% p.a. festgelegt worden, der halbjährlich ausgezahlt werde. Die erste Zinszahlung erfolge am 6. April 2022.

Die Anleihegläubiger der VEDES AG hätten auf der zweiten Gläubigerversammlung in der letzten Woche mit einem knapp ausreichenden Quorum den Plänen des Unternehmens zur Anleihe-Anpassung zugestimmt. Die VEDES-Anleihe 2017/22 werde nun bis zum 17. November 2026 verlängert und der Zinskupon von 5,0% auf 3,5% p.a. reduziert. Zusätzlich werde die Hälfte des Anleihevolumens in zurückgezahlt. Damit sei auch der Weg für die stille Beteiligung der BayBG bei der VEDES AG geebnet.

Auch die zweite Gläubigerversammlung der Hylea Group S.A. sei in der letzten Woche durchgeführt worden. Die Anleihegläubiger des bolivianischen Paranuss-Produzenten hätten dabei Rechtsanwalt Dr. Gustav Meyer zu Schwabedissen, mzs Rechtsanwälte, zum gemeinsamen Vertreter gewählt. Über die Restrukturierung der Anleihe sei noch nicht abgestimmt worden. Die Hylea Group benötige für eine erfolgreiche Restrukturierung unverändert zudem die Zufuhr externen Kapitals.

Die Schlote-Gruppe habe im Zuge einer neuen stillen Beteiligung mit Verlustbeteiligung (Laufzeit sieben Jahre) weitere Finanzmittel in Höhe von 10 Mio. Euro aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) erhalten. Durch die bereits erfolgte Auszahlung könne das bilanzielle Eigenkapital von Schlote entsprechend gestärkt werden. Die Verzinsung liege im Durchschnitt über die gesamte Laufzeit leicht über dem Niveau des Zinskupons der 6,75%-Schlote-Anleihe 2019/24. Die Rückzahlung erfolge stufenweise ab dem 31. Dezember 2026. Bereits im vergangenen Jahr habe die Schlotte Gruppe Finanzmittel aus dem WSF erhalten.

Die Aves One AG blicke nach eigenen Angaben auf ein positives erstes Halbjahr 2021 zurück, wobei sich die Fokussierung des Unternehmens auf das Rail-Geschäft besonders bemerkbar mache. Das EBITDA der Aves sei in den ersten sechs Monaten des Jahres um 7,8% auf 36,1 Mio. Euro gewachsen. Unterdessen bewerte die Aves-Führung das freiwillige Übernahmeangebot einer von Swiss Life Asset Managers und Vauban Infrastructure Partners kontrollierten Gesellschaft in Höhe von 12,30 Euro je Aves-Aktie als "angemessen" und empfehle seinen Aktionären, das Angebot anzunehmen.

Die Noratis AG verzeichne nach eigenen Angaben ein "hervorragendes erstes Halbjahr 2021". Demnach habe das Immobilienunternehmen seinen Jahresüberschuss von 1,8 Mio. Euro auf 7,3 Mio. Euro vervierfacht. Die positive Geschäftsentwicklung resultiere laut Noratis aus den planmäßig wieder aufgenommenen Portfolioverkäufen sowie höheren Mieteinnahmen durch den deutlich ausgebauten Immobilienbestand.

Auch die Homann Holzwerkstoffe GmbH habe ihre operativen Kennzahlen im ersten Halbjahr 2021 gesteigert und weise ein EBITDA von 32,5 Mio. Euro aus, nach 19,8 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das Konzernergebnis habe sich deutlich von 5,3 Mio. Euro auf nunmehr 12,9 Mio. Euro erhöht.

Die DF Deutsche Forfait AG habe ihr Konzernergebnis im ersten Halbjahr 2021 ebenfalls auf 1,6 Mio. Euro verbessert und auch die RAMFORT GmbH melde eine positive Geschäftsentwicklung mit gesteigerten Mieteinnahmen in den ersten sechs Monaten des Jahres.

Die VST BUILDING TECHNOLOGIES AG erreiche nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 2021 zwar weitere strategische Wachstumsziele, vermelde aber dennoch ein negatives Periodenergebnis in Höhe von -0,8 Mio. Euro. Zudem habe das Unternehmen einen Vorstandswechsel angekündigt, so werde Dr. Gerhard Kornfeld zum 1. November 2021 die beiden derzeitigen Vorstände, Bernd Ackerl und Kamil Kowalewski, ablösen.

Der Europäische Mittelstandsanleihen FONDS, "EMAF", habe in der letzten Woche die 6,125%-Anleihe 2021/26 (ISIN XS2346563500 / WKN A3KRSA) der Marcolin S.p.A. neu in sein Portfolio aufgenommen. Die Anleihe des italienischen Brillenherstellers sei mit einem Emissionsvolumen von 350 Mio. Euro und einer Stückelung von 100.000 Euro ausgestattet. Von der 3,25%-Anleihe (ISIN XS1716945586 / WKN A19R3N) der Eurofins Scientific S.E. mit endloser Laufzeit habe sich der EMAF indes getrennt.

Die BELANO medical AG habe im ersten Halbjahr 2021 ihre Position als Entwickler und Hersteller probiotischer und mikrobiotischer Wirkstoffe in Deutschland und international weiter ausgebaut und neue Kooperationen geknüpft. Und die Media and Games Invest SE habe die schwedische Self-Serve-Plattform für programmatische Werbung, Match2One, übernommen.

Den kompletten Beitrag mit den wichtigsten KMU-Anleihen-News der 39. Kalenderwoche 2021 im Überblick finden Sie hier. (News vom 01.10.2021) (04.10.2021/alc/n/a)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
99,30 € 99,80 € -0,50 € -0,50% 30.11./18:20
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A3E5YQ2 A3E5YQ 102,00 € 97,75 €
Werte im Artikel
102,71 minus
-0,14%
102,26 minus
-0,19%
99,30 minus
-0,50%
98,75 minus
-1,25%