Erweiterte Funktionen

Anleihemärkte deutlich volatiler während Koalitionsverhandlungen


27.09.21 11:39
BNY Mellon IM

Frankfurt am Main (www.anleihencheck.de) - Die Finanzmärkte gehen davon aus, dass die Koalitionsverhandlung sich über einen längeren Zeitraum hinziehen werden, so Lale Akoner, Senior Market Strategist bei BNY Mellon Investment Management.

Das sei nicht gut, denn die Märkte würden keine Unsicherheit mögen. Die Experten würden deshalb eine höhere Volatilität erwarten. Eine Ampelkoalition von SPD, Grünen und FDP würde sich auf die Anleihemärkte auswirken, da eine solche Koalition sicherlich einen Richtungswechsel von der Ära des Sparens unter Angela Merkels Regierung hin zu höheren Staatsausgaben einleiten würde.

Der Markt für Bundesanleihen (und die Anleihemärkte der Peripherie-Länder in Europa) hätten in den letzten Wochen bereits stark auf die Ampelkoalition gesetzt: Die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen sei von -0,50% am 20. August auf -0,23% am Freitag vergangener Woche gestiegen.

Im Falle einer großen Koalition mit CDU/CSU und SPD würden die Experten von keinen bedeutenden Veränderungen zur Ära Merkel ausgehen. Dies gelte auch für eine Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP. Wenn eine dieser beiden Varianten im Verlauf der nächsten Wochen wahrscheinlicher würden, würden die Experten erwarten, dass die Anleihekurse wieder steigen würden. (27.09.2021/alc/a/a)