Smart Solutions Holding lädt zur 2. Anleihegläubigerversammlung am 1. Dezember 2017 ein - Anleihenews


13.11.17 09:05
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die Smart Solutions Holding GmbH lädt die Inhaber ihrer Schuldverschreibungen 2013/2018 (ISIN DE000A1X3MS7 / WKN A1X3MS) zur 2. Anleihegläubigerversammlung am 1. Dezember 2017 nach München ein, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Diese 2. Versammlung zum Zwecke der erneuten Beschlussfassung ist erforderlich, da bei der 1. Versammlung das für die Beschlussfähigkeit notwendige Quorum von 50% der ausstehenden Schuldverschreibungen nicht erreicht wurde. Für die Beschlussfähigkeit der 2. Anleihegläubigerversammlung ist eine Anwesenheit von 25% der ausstehenden Schuldverschreibungen erforderlich.

Grund für die notwendige Abstimmung der Anleihegläubiger ist, dass sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet und die Anleihegläubiger eingeladen sind, ihre Zustimmung zu einem Restrukturierungskonzept zu erteilen, das den Verkauf der Sympatex Technologies GmbH mit Sitz in Unterföhring ("STX") als wesentliche Tochtergesellschaft ermöglicht und den Anleihegläubigern eine einmalige Abfindung in Höhe von 10% gewährt und somit deutlich mehr als die ermittelte mögliche Anleihegläubigerbefriedigung in einem hypothetischen Insolvenzszenario der Emittentin. Die Einladung zur Anleihegläubigerversammlung wird heute Freitag, den 10. November 2017, im Bundesanzeiger und auf der Unternehmenswebsite unter www.smartsolutionsholding.com/anleihe/downloads veröffentlicht.

Die geplante Transaktion im Rahmen der Umsetzung des notwendigen Restrukturierungskonzepts sieht folgende Eckpunkte vor:

Verkauf und Abtretung der Geschäftsanteile an der STX an einen Investor. Der Kaufpreis für diese Geschäftsanteile beträgt EUR 1,00. Zusätzlich verpflichtet sich der Investor, einen Betrag in Höhe von EUR 1.300.000 zur Erfüllung der herabgesetzten Hauptforderung an die Anleihegläubiger zu zahlen.

Vollzugsvoraussetzung für den Kaufvertrag ist, dass die Anleihegläubiger mit Mehrheitsbeschluss folgenden Maßnahmen zustimmen:

- Herabsetzung der Hauptforderung aus den Schuldverschreibungen um 90%,
- Verzicht auf die seit dem 3. Dezember 2016 entstandenen und künftig entstehenden Zinsen der Anleihe,
- vorzeitige Rückzahlung der herabgesetzten Anleihe nach dem Vollzug des Beschlusses der Anleihegläubiger,
- entsprechende Änderungen der Anleihebedingungen,
- Zustimmung zu der Änderungsvereinbarung zur Garantie der STX und Anweisung an den Treuhänder, die zugunsten der Anleihegläubiger durch ebendiese bestellten Sicherheiten freizugeben.

Über das vorgeschlagene Sanierungskonzept einschließlich der vorgeschlagenen Maßnahmen für die Anleihegläubiger hat die Smart Solutions Holding den Gemeinsamen Vertreter für alle Anleihegläubiger, die One Square Advisors GmbH, informiert und das Vorgehen abgestimmt.

Im Geschäftsjahr 2016 erzielte die Smart Solutions Holding GmbH nach Maßgabe des vorläufigen und ungeprüften Konzernabschlusses einen Konzernumsatz von EUR 26,1 Mio. (2015: EUR 40,3 Mio.). Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verringerte sich von EUR -3,6 Mio. auf EUR -5,1 Mio. Darin enthalten sind Konsolidierungseffekte in Höhe von EUR -3,6 Mio., die im Zusammenhang mit der Veräußerung der Ploucquet GmbH entstanden sind. Der Konzernjahresfehlbetrag lag bei EUR -6,9 Mio. (2015: EUR -11,5 Mio.). (Pressemitteilung vom 10.11.2017) (13.11.2017/alc/n/a)