Erweiterte Funktionen

SeniVita Sozial baut mit Medizinischer Universität Shenyang bilinguale Berufsfachschule für Pflege auf - Anleihenews


03.08.18 11:10
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die SeniVita Sozial gGmbH (mit ihrer Unternehmenstochter Dr. Wiesent Schulen) baut zusammen mit der Medizinischen Universität Shenyang eine bilinguale Berufsfachschule für Pflegefachkräfte auf, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Eine entsprechende Absichtserklärung haben die Verantwortlichen dieser Tage in Shenyang unterzeichnet. Bayreuth und Eggolsheim in Oberfranken sowie Shenyang im Nordosten Chinas sollen demnach die Stützpfeiler dieser wegweisenden deutsch-chinesischen "Pflegeallianz" werden. Bis zu 100 chinesische Pflegeschüler werden künftig jährlich - nach einer zweisprachigen theoretischen Ausbildung in China - nach Oberfranken kommen, um hier ihre Praxisphase und einen Zusatzunterricht an der Berufsfachschule für Altenpflege in Eggolsheim zu absolvieren. Bereits 2015 waren auf Bitten des Bayerischen Gesundheitsministeriums die ersten acht chinesischen Absolventinnen der Universität Shenyang mit dem Abschluss "Bachelor of Nurse" in die SeniVita Berufsfachschule für Pflege in Eggolsheim und die Pflegeeinrichtungen des gemeinnützigen Unternehmens aufgenommen worden, um sie erfolgreich zum deutschen Pflegeexamen zu führen. Im September können diese nun ihre Laufbahn als examinierte Pflegekräfte beginnen.

"Dieses internationale Projekt kann sicherlich eine gute Antwort auf den drohenden Pflegenotstand in beiden Ländern sein. Während es in Deutschland einfach zu wenig Pflegekräfte gibt, fehlt es in China vor allem an Ausbildungseinrichtungen. Beidem können wir mit diesem Projekt abhelfen. Unsere ersten Erfahrungen mit den Absolventinnen sind äußerst positiv. Wir haben mit ihnen sehr engagierte Pflegefachkräfte gewonnen, die auch bei den Bewohnern in den SeniVita-Einrichtungen sehr beliebt sind", erläutert SeniVita-Geschäftsführer Dr. Horst Wiesent.

Positive Erfahrungen - Deutsch-chinesische Fachkonferenz im Oktober in Bayreuth

Er besuchte zusammen mit Hartmut Koschyk, dem Vorsitzenden des SeniVita Aufsichtsrates, Dr. Bernhard Haberl, dem Direktor der Dr. Wiesent Berufsfachschule für Altenpflege, sowie China-Projektleiterin Chen Chen, die Hochschule in Shenyang, um die Zusammenarbeit im Bereich der Pflege zu vertiefen. Höhepunkt des Besuches war die feierliche Unterzeichnung der Absichtserklärung zur weiteren Qualifizierung von Absolventen der Medizinischen Hochschule Shenyang zu examinierten Pflegefachkräften und zur Errichtung der chinesisch-deutschen Berufsfachschule für Pflege. Hierzu wurden bereits wichtige Grundzüge vereinbart.

So soll ein chinesisch-deutsches Curriculum erarbeitet und den zuständigen Ministerien in Bayern und der Provinz Liaoning zur Genehmigung vorgelegt werden. Die theoretische Ausbildung an der Berufsfachschule für Pflege in Shenyang soll mit einem hochwertigen Deutschunterricht verbunden werden, damit die Auszubildenden bei Beginn der praktischen Ausbildung in Deutschland bereits über gute Deutschkenntnisse verfügen. Die weiteren organisatorischen und inhaltlichen Fragen im Zusammenhang mit der Errichtung der Pflegeschule werden im Oktober bei einer deutsch-chinesischen Fachkonferenz in Bayreuth geklärt. Dazu werden unter anderem der zuständige Oberbürgermeister Jun Jiang, Universitätsrektorin Prof. Dr. Chunling Xiao und Feng Yan, der Leiter des Chinesisch-Deutschen Internationalen Pflegezentrums nach Bayreuth kommen.

SeniVita will auch Modelleinrichtung in Shenyang bauen

In Shenyang selbst findet das Vorhaben große Unterstützung, wie der für Bildung, Soziales, Gesundheit und Kultur zuständige Oberbürgermeister Jun Jiang versicherte. Er freue sich, dass nach der erfolgreichen Kooperation seiner Stadt im Bereich von Wirtschaft, Energie, Technik und Wissenschaft mit Deutschland nunmehr auch im Bereich der Ausbildung von Pflegekräften ein wichtiges soziales Modellvorhaben entstehe. Die sieben Millionen Einwohner zählende Metropolregion in der Provinz Liaoning beherbergt bereits zahlreiche deutsche Unternehmen und Institutionen, u.a. ein BMW-Werk. In der Metropole präsent sein will in Zukunft auch SeniVita. Dr. Horst Wiesent bekundete gegenüber dem Vizeoberbürgermeister die Absicht, eine Pflegeeinrichtung in Shenyang zu bauen, um das Modell "AltenPflege 5.0" beispielhaft demonstrieren zu können, das Wohnen, ambulante Pflege und Tagespflege in innovativer Weise kombiniert. Eine gewisse Bekanntheit hat das (auch "Betreutes Wohnen Plus" genannte) Konzept in China bereits, da die SeniVita-Unternehmensgruppe mit der Medizinischen Universität Shenyang schon seit 2015 zusammenarbeitet.

Die Repräsentanten der Universität dankten SeniVita und den Dr. Wiesent Schulen in diesem Zusammenhang für das vorbildliche Engagement bei der Pflegeausbildung der Absolventinnen. Man sei von der fachlichen Ausbildungskompetenz sowie von der hervorragenden Betreuung und Fürsorge von Seiten des Unternehmens und der Schule sehr beeindruckt. Noch im Herbst dieses Jahres werden voraussichtlich weitere elf Absolventinnen und Absolventen der Universität zur Weiterqualifizierung im Bereich der Pflege nach Deutschland geschickt, so Prof. Dr. Chunling Xiao.

Bei der SeniVita-Unternehmensgruppe und den Dr. Wiesent Schulen beginnen in Kürze bereits die Vorbereitungen für den Besuch der hochrangigen Delegation aus Shenyang. Dieser deutsch-chinesischen Fachkonferenz in Bayreuth misst man hohe Bedeutung bei, gilt es doch auch Oberfranken als Pflege- und Gesundheitsstandort sowie als Bildungsregion den chinesischen Gästen zu präsentieren. Hierzu wird SeniVita auch mit weiteren Partnern und Institutionen zusammenarbeiten, denn, so SeniVita-Gründer Dr. Horst Wiesent: "Wir möchten so viele Kooperationspartner wie möglich in die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Shenyang einbeziehen, damit ganz Oberfranken profitieren kann." (03.08.2018/alc/n/a)