Erweiterte Funktionen

SINGULUS TECHNOLOGIES-Anleihe: Positive Entwicklung bei Umsatz und Ergebnis in H1/2017 - Anleihenews


11.08.17 09:03
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die SINGULUS TECHNOLOGIES AG (SINGULUS TECHNOLOGIES) meldet einen Halbjahresumsatz 2017, der mit 48,3 Mio. EUR deutlich über dem Vorjahr mit 24,6 Mio. EUR lag, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Im zweiten Quartal 2017 wurden Umsätze in Höhe von 22,2 Mio. EUR verbucht, die damit ebenfalls über dem Vorjahresvergleichswert in Höhe von 10,5 Mio. EUR lagen. Der Auftragsbestand am 30. Juni 2017 lag bei 87,7 Mio. EUR (30. Juni 2016: 133,5 Mio. EUR).

Dr.-Ing. Stefan Rinck, CEO der SINGULUS TECHNOLOGIES AG: "Wir haben in den letzten Wochen einige wichtige Aufträge für unterschiedliche CIGS-Produktionsanlagen erhalten. Es handelt sich dabei um Buffer-Layer Beschichtungsanlagen des Typs TENUIS II sowie Vakuum-Beschichtungsanlagen des Typs GENERIS." Dr. Rinck weiter: "Die neue Vakuum-Beschichtungsanlage GENERIS wurde als Plattform für universelle Beschichtungsaufgaben weiterentwickelt. Für den Einsatz in der CIGS-Dünnschicht-Solartechnik konnten wir im Monat Juli bereits mehrere Systeme verkaufen."

Das erste Halbjahr 2017 schloss insgesamt mit einem positiven Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,5 Mio. EUR ab (Vorjahr: -9,3 Mio. EUR). Das zweite Quartal 2017 war mit einem EBIT von 1,1 Mio. EUR (Vorjahr: -3,5 Mio. EUR) positiv. Im ersten Halbjahr 2017 lag das Finanzergebnis bei -0,8 Mio. EUR (Vorjahr vor Sanierungsgewinn: -2,6 Mio. EUR). Die frei verfügbaren liquiden Mittel lagen zum 30. Juni 2017 bei 24,4 Mio. EUR (Vorjahr: 18,5 Mio. EUR).

Die Mitarbeiterzahl im SINGULUS TECHNOLOGIES Konzern verminderte sich leicht auf 312 Personen zum 30. Juni 2017 (31. Dezember 2016: 318 Mitarbeiter).

Ausblick für das Geschäftsjahr 2017

SINGULUS TECHNOLOGIES plant nach IFRS für das laufende Jahr eine Verdopplung der Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr. Das operative Ergebnis - das EBIT - soll dabei für den Konzern im niedrigen einstelligen Millionen-Bereich positiv sein.

Die Prognose für die Jahresziele 2017 beruht hauptsächlich auf der Annahme, dass die im Auftragsbestand befindlichen kontrahierten Lieferverträge innerhalb des Geschäftsjahres zum überwiegenden Teil planmäßig abgearbeitet werden können. Die Bedingung hierfür ist, dass die jeweils vertraglich vereinbarten Anzahlungen rechtzeitig eingehen.

Für die beiden in 2017 gemeldeten und wesentlichen Aufträge mit weiteren Kunden für CIGS-Produktionsanlagen sind im Berichtsquartal sowie kurz danach die Anzahlungen eingegangen und die Erstellung der Anlagen hat begonnen. Die ausstehenden Anzahlungen für den zweiten Standort im Zuge des Großauftrages des chinesischen Kunden CNBM müssen nun innerhalb des dritten Quartals erfolgen, damit der Auftrag im Jahresverlauf noch hinreichend zu Umsatz und Ergebnis beiträgt. Weiterhin sollten noch zusätzliche Aufträge im Bereich der nasschemischen Anlagen in 2017 verbucht werden können. Gerade bei den nasschemischen Anlagen sieht sich das Unternehmen dabei einem starken Konkurrenzdruck ausgesetzt. (11.08.2017/alc/n/a)