Erweiterte Funktionen

SANHA verständigt sich mit großen Anleiheinvestoren auf gemeinsamen Prolongationsvorschlag - Anleihenews


15.09.17 10:22
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die SANHA GmbH & Co. KG, die One Square Advisory Services GmbH (OSA) sowie mehrere Anleihegläubiger, haben sich im Sinne einer breiten Zustimmung sowie zur Erhöhung der Transaktionssicherheit auf ein gemeinsames Prolongationskonzept für die Unternehmensanleihe 2013/2018 verständigt, so die SANHA GmbH & Co. KG in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Das erarbeitete Konzept wird in Form eines angepassten Beschlussvorschlags zeitnah auf der SANHA Unternehmenswebsite unter http://www.sanha.com/de/ueber-sanha/anleihe/zweite-glaeubigerversammlung/ zur Verfügung stehen. Auf der heutigen zweiten Gläubigerversammlung in Essen wird den Anleihegläubigern der Beschlussvorschlag erläutert und dieser zur Abstimmung gestellt.

Der Vorschlag sieht vor, dass der Zinssatz in den fünf Jahren der Verlängerung staffelweise reduziert wird, beginnend mit 8,5% im ersten Jahr, 7,25% im zweiten, jeweils 6,5% im dritten und vierten Jahr sowie 6,25% im letzten Jahr der verlängerten Laufzeit. Dies entspricht einem durchschnittlichen Zinssatz von 7,0% p.a. über die Laufzeit. Unter anderem durch die Verpfändung von Warenlagern an den Standorten Essen und Schmiedefeld bietet SANHA ihren Anleihegläubigern außerdem zusätzliche Sicherheiten zu den im bisherigen Konzept vorgeschlagenen Immobiliensicherheiten. Darüber hinaus wurden Finanzkennzahlen (Financial Covenants) in die Anleihebedingungen aufgenommen. Für den Fall, dass diese Anforderungen nicht erfüllt werden, erhöht sich der Zinssatz bis die Covenants wieder erreicht sind. Die One Square Advisory Services GmbH soll während der Laufzeit der Anleihe als Gemeinsamer Vertreter fungieren und einen Treuhänder für die gewährten Sicherheiten stellen.

Das SANHA Management hat sich angesichts der bis dato hohen Zustimmung für sein vorgelegtes Prolongationskonzept zu diesem Schritt entschieden, um einen größtmöglichen Konsens unter den Anleihegläubigern sicherzustellen. (15.09.2017/alc/n/a)