Pentracor begibt 8,50%-Anleihe mit möglichem Wandlungsrecht - Anleihenews


20.05.20 10:45
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Das Medizintechnik-Unternehmen Pentracor GmbH mit Sitz in Hennigsdorf bei Berlin, im dynamisch wachsenden Healthcare-Sektor operativ, begibt per Privatplatzierung eine Anleihe (ISIN DE000A289XB9 / WKN A289XB) mit möglichem Wandlungsrecht, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Das Emissionsvolumen beträgt bis zu 15 Mio. EUR, der Zinssatz ist festgelegt auf 8,50% p.a, die Laufzeit des Bonds beträgt 5 Jahre. Die Ausstattung der Anleihe mit einem möglichen Wandlungsrecht berücksichtigt einen optionalen Börsengang (IPO) oder einen Verkauf (Exit) des Unternehmens innerhalb der fünfjährigen Bond-Laufzeit. Sollten weder IPO noch Exit stattfinden, beläuft sich der Anleihe-Rückzahlungskurs auf 120 %. Die Zeichnungsfrist für das Private Placement mit einer Mindestzeichnung von 100.000 EUR beginnt heute, 20. Mai 2020. Die Anleihe wird, so geplant, ab dem 29. Mai 2020 in einer Stückelung von 1.000 EUR im Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse handelbar und damit notiert sein.

Produkt PentraSorb(R) ist die weltweit einzige verfügbare Therapie zur CRP-Blutwäsche

Die Pentracor GmbH bietet mit ihrem Medizinprodukt PentraSorb(R) CRP eine neue therapeutische, extrakorporale Behandlungsmethode. Damit werden fortschreitende innere Gewebeschäden bei Patienten nach akuten Ereignissen wie Herzinfarkt nachhaltig eingedämmt. Die diesbezüglichen Forschungen starteten 2003 im universitären Bereich. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2010. PentraSorb(R) CRP ist CE-zertifiziert, patentgeschützt und wird von allen Krankenkassen in Deutschland erstattet. Pentracor CEO Ahmed Sheriff: "Wir haben nach zehn Jahren Unternehmensgeschichte ein fertiges Produkt, das bereits vertrieben wird und nun vor einem großflächigen Produkt Roll-out steht. Dafür werden die Erlöse der Anleiheemission primär eingesetzt. PentraSorb(R) CRP birgt für alle Beteiligten nachhaltige Vorteile: für Patienten, deren Leben gerettet oder bei denen Teilinsuffizienzen von Organen eingedämmt werden, für die behandelnden Ärzte, für Krankenhäuser oder Ambulanzen und für das Gesundheitswesen, da chronischen Organ-Insuffizienzen, die kontinuierlich mit sehr viel Aufwand nachbehandelt werden müssen, vorgebeugt werden kann."

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten im wachsenden und immer bedeutender werdenden Gesundheitsmarkt

PentraSorb(R) CRP unterliegt keinen Anwendungseinschränkungen für spezifische Krankheitsbilder, wie es hingegen bei Medikamenten für jedes einzelne Anwendungsgebiet unabdingbar ist und kann beispielsweise auch bei Schlaganfallpatienten und rheumatischen Erkrankungen eingesetzt werden. In der EU ist der Blutwäsche-Filter, der außerhalb des Körpers in der Kombination mit konventionellen dialyseartigen-Systemen eingesetzt wird und der in den angezeigten Fällen das schädliche sogenannte C-Reaktive Protein (CRP) aus dem Blutplasma filtert, patentgeschüzt. Weitere flankierende Patente in den relevanten Geographien in Amerika und Asien wurden genehmigt. Seit November 2014 ist PentraSorb(R) CRP vollständig als CE-zertifiziertes Medizinprodukt zugelassen. Es wird seit 2018 von allen Krankenkassen in Deutschland erstattet und ist seitdem im Einsatz.

Sven Haevernick, CFO der Gesellschaft: "Alleine für Deutschland ist bezogen auf die Anwendungsgebiete Herzinfarkt und Schlaganfall ein Marktvolumen von 350 bis 400 Mio. EUR identifiziert, welches wir erschließen können. Es gibt derzeit kein konkurrierendes Medizinprodukt, die Markteintrittsbarrieren wären zudem enorm hoch, und es gibt kein Medikament, das eine therapeutische Wirkung bei Patienten erreicht wie unser PentraSorb(R) CRP. Weltweit reden wir von einem Marktvolumen von rund 11 Mrd. EUR derzeit. Mit dem kontinuierlichen Wachstum des Gesundheitsmarktes werden sich auch parallel die Einsatzmöglichkeiten für unseren Apherese-Filter vervielfältigen."

Die Anleiheemission der Pentracor GmbH ist von der One Square Advisors GmbH (One Square Financial Engineers) strukturiert und wird von Heuking Kühn Lüer Wojtek PartG mbB als Rechtsberater und der IR.on AG als Kommunikationsberater begleitet. Den Zeichnungsservice übernimmt die BankM AG. (20.05.2020/alc/n/a)