Peach Property Group setzt nach vorläufigen Zahlen 2020 starkes, profitables Wachstum fort - Anleihenews


09.02.21 09:00
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die Peach Property Group AG (ISIN CH0118530366/ WKN A1C8PJ), ein auf Bestandshaltung in Deutschland spezialisierter Investor mit Fokus auf Wohnimmobilien, konnte nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen im Geschäftsjahr 2020 ihr starkes, profitables Wachstum fortsetzen, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Die Mieteinnahmen konnten im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent auf rund CHF 55 Mio. gesteigert werden; like-for-like entspricht dies einem Wachstum der Ist-Mieteinnahmen um 4,7 Prozent.

Der Vorsteuergewinn erhöhte sich 2020 um rund 39 Prozent auf über CHF 150 Mio., nach rund CHF 110 Mio. ein Jahr zuvor. Ein deutlicher Wachstumstreiber im zurückliegenden Geschäftsjahr war der Erwerb von mehr als 10.800 Wohnungen in Deutschland. Mit den Ankäufen in mehreren deutschen Bundesländern stärkt die Peach Property Group ihre bereits bestehenden Standortregionen deutlich. Dabei setzt die Peach Gruppe auf ihre erprobte, digitale Plattform zur Mieterbetreuung auf. Im Berichtszeitraum wurde mit SAP S/4HANA im Konzern erfolgreich ein einheitliches und durchgängiges System für die Bereiche Mietenbuchhaltung, Konzernrechnungswesen sowie CAPEX Management implementiert und auch die zum Jahresende neu erworbenen Portfolios wurden bereits reibungslos und schnell angebunden. Durch weiteres In-Sourcing und den damit verbundenen Synergie- und Skaleneffekten konnte die operative Marge von rund 71 auf 75 Prozent gesteigert werden. Der Overhead stieg im gleichen Zeitraum trotz der Steigerung der Mieteinnahmen um über 40 Prozent deutlich unterproportional um nur rund 15 Prozent.

Einschliesslich der neu akquirierten Wohnungen konnte der Bestand seit dem Jahresende 2019 um rund 86 Prozent auf mehr als 23.000 Einheiten mit einer vermietbaren Fläche von 1,5 Mio. Quadratmetern ausgebaut werden. Auch der Marktwert des Immobilienportfolio erhöhte sich aufgrund des deutlichen Zuwachses signifikant und konnte auf mehr als CHF 2 Mrd. gesteigert werden, nach CHF 1,1 Mrd. Ende 2019. Das Portfolio ist damit zu rund CHF 1.350 pro Quadratmeter bewertet und erzielt eine attraktive Bruttorendite von 5,0 Prozent

Mieter im Fokus; Leerstand erheblich reduziert

Operative Fortschritte bei den Bestandsimmobilien haben zusätzlich zu dem deutlichen Wachstum 2020 beigetragen. Trotz der erheblichen Einschränkungen bedingt durch die COVID-19-Pandemie konnte die Peach Property Group ihren mieterorientierten Ansatz aufrechterhalten und weiter ausbauen. Durch die digitale Mieterbetreuungsplattform und die Peach Property Mieter-App konnte die Mieterkommunikation auch während der mehrstufigen Lockdown-Phasen im vergangenen Jahr ohne Unterbrechungen auf hohem Niveau fortgeführt werden. Die Peach Property Group geht damit individuell auf die Bedürfnisse ihrer Mieter ein und setzt diese effizient und schnell um.

Infolgedessen hat die Peach Property Group auch den Leerstand 2020 im Bestandsportfolio im Vergleich zum Vorjahr deutlich verringert, von 9,3 Prozent auf nunmehr knapp 7,0 Prozent. Zusammen mit den Neuankäufen zum Jahresende resultierte ein Leerstand von 7,9 Prozent.

Eigenkapitalquote gestiegen, LTV reduziert

Neben der Steigerung der Immobilienwerte durch aktives Management und Zukäufe führte Peach Property Group zur weiteren Stärkung der Bilanz im Oktober 2020 eine Kapitalerhöhung durch. Sie war deutlich überzeichnet und brachte rund CHF 230 Mio. frisches Kapital in die Gesellschaft. Damit konnte die Peach Property Group den LTV von 59,6 Prozent auf 57,8 Prozent nach vorläufigen Zahlen weiter senken. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich parallel trotz des außerordentlichen Wachstums der Bilanzsumme auf über 34,0 Prozent (nach 32,9 Prozent im Vorjahr). Der NAV pro Aktie stieg ebenfalls sehr deutlich auf über CHF 50 pro Aktie an.

Guter Jahresstart 2021

Für das laufende Geschäftsjahr 2021 ist die Peach Property Group sehr zuversichtlich. So wurden die neu akquirierten Wohnimmobilien zum Jahresende 2020 wie geplant vollständig bilanziell erfasst und waren bereits per 3. Januar dieses Jahres in die digitale Plattform integriert. Darüber hinaus konnten trotz Lockdown-Einschränkungen fünf neue Peach Points zum Jahresbeginn eröffnet werden. Die Peach Property Group verfügt damit über ein Netz von zwölf Peach Points, die alle über eine einheitliche digitale Mieterbetreuungsplattform verbunden sind. Die aktive Arbeit mit dem Wohnungsbestand wird weiter fortgesetzt; aktuell befinden sich rund 230 Wohnungen in der planmäßigen Sanierung. Davon stammen bereits rund 40 Prozent aus den neu erworbenen Beständen. Entsprechend erwartet die Gruppe 2021 ein weiteres starkes Wachstum der Mieteinnahmen um gut 75 Prozent auf mehr als CHF 95 Mio. Parallel zu diesem weiteren Wachstum können zusätzliche Skaleneffekte gehoben werden, weshalb eine erneute Erhöhung der operativen Marge erwartet wird.

Dr. Thomas Wolfensberger, CEO der Peach Property Group AG: "Unser Geschäftsmodell hat sich in diesem herausfordernden Jahr 2020 als äußerst krisenresistent und erfolgreich erwiesen. Die Nachfrage nach günstigem Wohnraum in Einzugsgebieten von deutschen Ballungszentren ist weiterhin ungebrochen, was sich in der reduzierten Leerstandsquote und der Steigerung der like-for-like Mieteinnahmen zeigt. Dabei lag unser Fokus auch im vergangenen Jahr stets auf der Zufriedenheit unserer Mieter - dank dem hohen Digitalisierungsgrad hat dies auch virtuell reibungslos funktioniert. Zum Jahresende 2020 haben wir durch die Integration unserer letztjährigen Ankäufe nicht nur unseren Immobilienbestand kräftig aufgestockt, sondern sind auch in der Teamstärke gewachsen. Mit aktuell 170 Mitarbeitern sind wir mit voller Motivation ins neue Geschäftsjahr gestartet und wollen unseren Wachstumskurs 2021 weiter fortsetzen. Mit Ares Capital Management haben wir dabei einen starken Partner an unserer Seite, was uns erlaubt, künftig eine noch aktivere Rolle im deutschen Wohnimmobilienmarkt zu spielen." (09.02.2021/alc/n/a)