PCC setzt ausgesprochen positive Geschäftsentwicklung im dritten Quartal 2021 fort - Anleihenews


11.11.21 11:30
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Mit weiteren deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerungen hat die Duisburger Beteiligungsholding PCC SE die positive Geschäftsentwicklung auch im dritten Quartal 2021 fortgesetzt, so die PCC SE in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

So stieg der Konzernumsatz im dritten Quartal gegenüber Vorjahr um 51% auf 253,6 Millionen Euro und in den ersten neun Monaten um 31% auf 702,0 Millionen Euro. "Damit lag der Konzernumsatz auch klar über unseren Erwartungen", sagt Ulrike Warnecke, Vorstand der PCC SE, und erklärt: "Zur erfreulichen Entwicklung trug vor allem der anhaltende Nachfrageboom und das daraus resultierende hohe Verkaufspreisniveau bei." Darüber hinaus profitierte die PCC-Gruppe bei einigen Produkten wie Siliziummetall, Flammschutzmitteln und in jüngster Zeit auch beim Chlor-Nebenprodukt Ätznatron vom Rückgang der Exporte aus China, eine Folge der dortigen Rationierung der Energieversorgung und des teilweisen Herunterfahrens der Industrieproduktion.

Auch ergebnisseitig übertraf der PCC-Konzern sowohl die pandemiegeprägten Vorjahresergebnisse als auch die für das laufende Geschäftsjahr gesteckten Ziele deutlich. Das Ergebnis vor Finanzergebnis, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im dritten Quartal auf 40,4 Millionen Euro, mehr als das Doppelte gegenüber Vorjahr, und in den ersten neun Monaten auf 126,5 Millionen Euro, ein Plus von 138 %. Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich im dritten Quartal im Jahresvergleich um rund das Achtfache auf 23,1 Millionen Euro und das Neun-Monats-EBIT stieg um das 24-Fache auf 73,9 Millionen Euro.

Chemie- und Logistiksparte deutlich im Plus

Die Chemiesparte, der Hauptumsatzträger der PCC-Gruppe, konnte im dritten Quartal 2021 mit einem Umsatz von 202,1 Millionen Euro an das hohe Niveau des Vorquartals anknüpfen. Zum 30. September kumulierte sich der Spartenumsatz auf 582,4 Millionen Euro. Sowohl der Vorjahreswert von 429,6 Millionen Euro als auch die Erwartungen wurden damit weit übertroffen. Dies gilt auch für die Ergebnisseite. Mit Ausnahme des Konsumgüter-Segments trugen alle Segmente der Chemiesparte zu dieser erfolgreichen Entwicklung bei. Die Logistiksparte erzielte im dritten Quartal 2021 mit 30,1 Millionen Euro erneut einen Rekordumsatz und übertraf auch ergebnisseitig die bereits ausgesprochen guten Werte der beiden Vorquartale, vor allem aufgrund der starken Performance im Geschäftsfeld Intermodaler Transport.

Siliziummetall-Anlage in Island erwirtschaftet erstmalig leichtes Plus

Die positive Entwicklung der Siliziummetall-Anlage der PCC BakkiSilicon hf. in Island hält weiter an. Die Beteiligung produziert nach dem Wiederanfahren ihrer beiden Öfen inzwischen hohe Qualitäten auf stabilem Niveau. Die stark steigende Nachfrage nach Siliziummetall bei gleichzeitigem Ausbleiben von Lieferungen aus China führte zu einem Aufwärtstrend bei den Verkaufspreisen. Daher erwirtschaftete die PCC BakkiSilicon hf. im September 2021 erstmalig zumindest auf operativer Ebene ein leichtes Plus.

Die zweite große Projektgesellschaft des Segments Holding/Projekte, die russische DME Aerosol, steigerte im dritten Quartal erneut ihre Absatzmengen deutlich. Demzufolge beendete diese Beteiligung, die die PCC SE in einem Joint Venture mit einem russischen Partner führt, auch das dritte Quartal positiv und übertraf die Ergebnisziele.

Tilgung endfälliger Anleihe

Zum 1. Oktober 2021 tilgte die PCC SE die im Dezember 2014 emittierte 6,75%-Anleihe endfällig. Das Rückzahlungsvolumen betrug 19,9 Millionen Euro.

Die genannten Konzernkennzahlen sind ungeprüft. Dieser Quartalsbericht ist online unter https://www.pcc-finanzinformationen.eu verfügbar.

Kurzportrait der PCC SE:

Die PCC SE mit Hauptsitz in Duisburg ist die Beteiligungsholding der weltweit tätigen PCC-Gruppe mit mehr als 3.200 Mitarbeitenden. Die Konzerngesellschaften der PCC SE verfügen über Kernkompetenzen in der Produktion von chemischen Rohstoffen und Spezialchemikalien. Eine weitere starke Säule im Beteiligungsportfolio bildet die Containerlogistik. Als langfristig orientierter Investor konzentriert sich die PCC SE darauf, durch nachhaltige Investitionen die Unternehmenswerte ihrer Beteiligungen kontinuierlich zu steigern und beständig neue Werte zu schaffen.

Die größten Chemieproduzenten der PCC-Gruppe sind die PCC Rokita SA, ein bedeutender Chlor-Hersteller und Osteuropas führender Produzent von Polyolen, sowie die PCC Exol SA, einer der modernsten Tenside-Produzenten in Europa. Gegründet wurde die PCC 1993 von Waldemar Preussner, Alleinaktionär der PCC SE, der heute den Vorsitz im Aufsichtsrat innehat. Im Geschäftsjahr 2020 erzielte die PCC-Gruppe einen Konzernumsatz von 717 Millionen Euro. Das Investitionsvolumen belief sich auf 67 Millionen Euro. Weitere Informationen über die PCC finden Sie unter https://www.pcc.eu (11.11.2021/alc/n/a)