Öffentliche Anleihen-Angebote kleiner und mittlerer Unternehmen in der 26. Kalenderwoche


02.07.18 09:00
Anleihen Finder

Brechen (www.anleihencheck.de) - Nach dem bitteren WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in der Kalenderwoche 26 kommt ein Blick auf den sich positiv entwickelnden Markt der Mittelstandsanleihen gerade recht, berichtet die Anleihen Finder Redaktion.

So könne beispielsweise in der letzten Woche die Semper idem Underberg AG ihre neue sechsjährige Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 25 Millionen erfolgreich am Kapitalmarkt platzieren. Der Zinssatz für die Underberg-Anleihe 2018/24 sei aufgrund des hohen Investoreninteresses auf 4,00% p.a. und somit am unteren Ende der Zinsspanne von 4,00% p.a. bis 4,50% p.a. festgelegt worden.

Als Anleihedebütantin bringe die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe derzeit ihre erste Unternehmensanleihe auf den KMU-Anleihen-Markt. Anleger dürften sich dabei über einen jährlichen Zinskupon von 5,75% freuen. Die Laufzeit der Anleihe betrage fünf Jahre, vom 1. Januar 2018 bis zum 31. Dezember 2022.

Die Starnberger Modefirma More & More GmbH habe ihre Unternehmensanleihe 2013/18 hingegen fristgerecht zurückgezahlt und verabschiede sich somit vorerst vom Minibond-Segment. Die im Juni 2013 mit einem Volumen von 8 Millionen Euro und einem Zinskupon von 8,125 Prozent emittierte More & More-Anleihe sei später um 1,5 Millionen Euro auf 9,5 Millionen Euro aufgestockt worden. Durch mehrere Rückkauf-Angebote sei das Volumen bereits vorzeitig auf 5,6 Millionen Euro reduziert worden, bevor es nun gänzlich zurückgezahlt worden sei.

Vom Fußball zum Golf - im Anleihen-Barometer der KFM Deutsche Mittelstand AG werde die 8,00%-Anleihe der GOLFINO AG in der letzten Woche weiterhin als "durchschnittlich attraktiv" mit drei von fünf möglichen Sternen bewertet. Ebenso bleibe die Spielwaren-Anleihe (ISIN DE000A2GSTP1 / WKN A2GSTP) der VEDES AG bei vielversprechenden drei KFM-Sternen.

Der mit Wirkung zum 19. Juni 2018 bestellte neue Vorstand der SeniVita Social Estate AG verschiebe den Jahresabschluss für das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 aufgrund von noch andauernden Prüfungen. Darüber hinaus halte der neue Vorstand weiter an der Zielsetzung fest, Aktien der SeniVita Social Estate AG bis zum Januar 2020 an der Börse zu platzieren.

Die VST Building Technologies AG (VST) beende das Geschäftsjahr 2017 mit einer 60-prozentigen Umsatzsteigerung und einer deutlichen Ergebnisverbesserung. So habe der Umsatz von 9,9 Millionen Euro im Vorjahr auf 16,1 Millionen Euro in 2017 gesteigert werden und die operativen Kennzahlen "ins Plus" gedreht werden können. Dennoch bleibe das Periodenergebnis für 2017 mit minus 1,08 Millionen Euro (Vorjahr: minus 2,15 Millionen Euro) weiter im roten Bereich. Auf Basis der Entwicklung der ersten fünf Monate des Geschäftsjahres 2018 und des erwarteten weiteren Geschäftsverlaufs habe der Vorstand der Hapag-Lloyd AG den bisherigen Ausblick für das Konzern-EBIT und das Konzern-EBITDA des laufenden Geschäftsjahres 2018 deutlich gesenkt. Ursache hierfür seien stark steigende operativen Kosten, insbesondere im Hinblick auf Treibstoffkosten und Charterraten.

Die EYEMAXX Real Estate AG habe sich in der letzten Woche in Wien das größte österreichische Wohnbauprojekt der Firmengeschichte gesichert. Der Baubeginn für das Projekt sei für das 3. Quartal 2019 geplant, die Fertigstellung solle Mitte 2021 erfolgen. Das Gesamtvolumen des neuen EYEMAXX-Projekts belaufe sich auf rund 50 Millionen Euro. Und die YOC AG beabsichtige die Begebung einer Wandelanleihe in Höhe von bis zu 2,0 Millionen Euro. Die Teilschuldverschreibungen sollten jährlich mit 4,40% auf ihren Nennbetrag verzinst werden und der Wandlungspreis soll bei 8,00 Euro betragen.

Den kompletten Beitrag mit den wichtigsten KMU-Anleihen-News der 26. Kalenderwoche 2018 im Überblick finden Sie hier. (News vom 30.06.2018) (02.07.2018/alc/n/a)