Neue Aktienanleihe auf HeidelbergCement: Anleger sollten eine etwas defensivere Herangehensweise wählen - Anleihenews


01.06.17 09:45
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.anleihencheck.de) - Die Aktie von HeidelbergCement konsolidiert seit Monaten auf hohem Niveau, so die Experten vom "ZertifikateJournal".

Auch die Zahlen zum ersten Quartal hätten keine frischen Impulse geliefert. Zwar habe der Konzern seine Ziele für das Gesamtjahr bestätigt, wonach Umsatz und operatives Ergebnis moderat zulegen sollten. Die Auftaktbilanz sehe allerdings wenig berauschend aus: Der Umsatz habe stagniert, das Ergebnis sei zurückgegangen. Unterm Strich sei der Konzern sogar in die roten Zahlen gerutscht.

Hinzu komme, dass die von Trump angekündigten Infrastrukturmaßnahmen in der Tagespolitik derzeit kaum mehr eine Rolle spielen würden. Analysten würden zudem auf den gestiegenen Margendruck in den Schwellenländern verweisen. Kurzum: Anleger sollten eine etwas defensivere Herangehensweise wählen, etwa über eine neue Aktienanleihe (ISIN DE000CE9HW17 / WKN CE9HW1) der Commerzbank. (Ausgabe 21/2017) (01.06.2017/alc/n/a)