KUKA-Anleihe: Auftragseingang und Umsatzerlöse in Q2 erreichen Rekordwerte - Anleihenews


02.08.17 08:45
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - KUKA (ISIN DE0006204407/ WKN 620440) blickt auf ein erfolgreiches zweites Quartal zurück, in dem das Unternehmen einen Rekord im Auftragseingang von knapp über 1 Milliarde Euro verbuchte, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

"Wir setzen unseren Wachstumskurs fort", sagt Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der KUKA AG. "Die Nachfrage nach Automatisierungslösungen "made by KUKA" ist weltweit groß. Daher haben wir die Guidance für das Gesamtjahr 2017 erhöht. Wir erwarten einen Umsatz von rund 3,3 Milliarden Euro und eine EBIT-Marge von mehr als 5,5%. Um unsere Innovationskraft zu stärken, werden wir weiter in Schlüsseltechnologien für Industrie 4.0, wie Mensch-Roboter-Kollaboration, Mobility und Smart Platforms investieren."

KUKA wächst weiter und erzielt neuen Rekordwert im Auftragseingang Der KUKA Konzern erwirtschaftete im zweiten Quartal 2017 einen Auftragseingang in Höhe von 1.007,5 Mio. EUR - der höchste Quartalswert in der Unternehmensgeschichte.

Verglichen mit dem Vorjahresquartal (Q2/16: 893,4 Mio. EUR) entspricht dies einem Anstieg von 12,8%. Zu diesem neuen Rekordwert haben alle Geschäftsbereiche beigetragen - Robotics und Swisslog sogar mit jeweils zweistelligen Wachstumsraten. Im ersten Halbjahr 2017 verzeichnete KUKA Auftragseingänge in Höhe von 1.974,8 Mio. EUR. Dies entspricht einem Plus von 20,4% im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 (H1/16: 1.639,9 Mio. EUR).

Der Geschäftsbereich Robotics erreichte im zweiten Quartal Auftragseingänge von 350,0 Mio. EUR und lag damit zum dritten Mal in Folge über der 300-Millionen-Euro-Schwelle. Im Vergleich zum Vorjahreswert (Q2/16: 252,2 Mio. EUR) ergab sich ein Anstieg um 38,8%. Vor allem das Kundensegment General Industry war Treiber für diese Entwicklung, aber auch die Segmente Automotive und Service trugen zum Wachstum bei. Aus regionaler Sicht haben China und Nordamerika die positive Entwicklung getrieben. Im ersten Halbjahr 2017 konnte sich der Auftragseingang von 493,9 Mio. EUR (H1/16) auf 657,4 Mio. EUR erhöhen - ein Plus von 33,1%.

Der Geschäftsbereich Systems erzielte im zweiten Quartal 2017 Auftragseingänge in Höhe von 438,6 Mio. EUR und blieb damit leicht unter dem Niveau des Vorjahres (Q2/16: 440,0 Mio. EUR). Im ersten Halbjahr 2017 summierten sich die Auftragseingänge auf ein Gesamtvolumen von 884,2 Mio. EUR (H1/16: 825,5 Mio. EUR), was einem Anstieg von 7,1% entspricht.

Bei Swisslog erhöhte sich der Auftragseingang um 11,7% auf insgesamt 234,7 Mio. EUR (Q2/16: 210,1 Mio. EUR). Treiber dieser positiven Entwicklung waren die wichtige Wachstumsbranche Logistik und die gute Entwicklung in Nordamerika. Im ersten Halbjahr 2017 kletterte der Auftragseingang bei Swisslog um 38,4% auf 464,9 Mio. EUR verglichen mit dem Vorjahreszeitraum (H1/16: 335,8 Mio. EUR).

Umsatzerlöse auf Rekordniveau gestiegen

Im KUKA Konzern erhöhten sich die Umsatzerlöse im zweiten Quartal 2017 von 704,1 Mio. EUR (Q2/16) auf ein Rekordniveau von 1.007,7 Mio. EUR. Dies ist ein Anstieg von 43,1% gegenüber dem Vorjahresquartal. Hier spiegeln sich die hohen Auftragseingänge der Vorquartale wider. Im ersten Halbjahr 2017 erwirtschaftete der KUKA Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 1.798,5 Mio. EUR. Verglichen mit dem Wert des Vorjahres (H1/16: 1.333,2 Mio. EUR) war dies ein Zuwachs von 34,9%.

Im zweiten Quartal beliefen sich die Umsatzerlöse bei Robotics auf 349,7 Mio. EUR (Q2/16: 248,3 Mio. EUR). Damit wurde der höchste Wert in einem Quartal erreicht und ein Plus von 40,8%. Vor allem die Segmente Automotive und General Industry haben sich positiv auf das Ergebnis ausgewirkt. Im ersten Halbjahr 2017 erwirtschaftete Robotics Umsatzerlöse von 621,8 Mio. EUR. Verglichen mit dem Wert des Vorjahres (H1/16: 458,7 Mio. EUR) bedeutete dies einen Anstieg von 35,6%.

Im Geschäftsbereich Systems erreichten die Umsatzerlöse im zweiten Quartal 2017 den Wert von 481,0 Mio. EUR. Gegenüber dem Vorjahresquartal (Q2/16: 313,9 Mio. EUR) ist dies ein Anstieg von 53,2%. Im ersten Halbjahr 2017 kletterten die Umsatzerlöse um 40,3% auf 849,8 Mio. EUR (H1/16: 605,8 Mio. EUR).

Im zweiten Quartal erzielte Swisslog einen Umsatz in Höhe von 193,3 Mio. EUR. Damit erhöhte sich der Wert gegenüber dem Vorjahresquartal (Q2/16: 148,4 Mio. EUR) um 30,3%. Die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr 2017 summierten sich auf 352,7 Mio. EUR. Verglichen mit dem Vorjahresquartal erhöhte sich der Wert um 24,0% (H1/16: 284,5 Mio. EUR).

Die Book-to-Bill-Ratio - d. h. das Verhältnis von Auftragseingängen zu Umsatzerlösen - hat sich sowohl im Quartals- als auch im Halbjahresvergleich leicht verringert, wobei der Wert im ersten Halbjahr deutlich über 1 lag (Q2/17: 1,00 und H1/17: 1,10).

Der Auftragsbestand erhöhte sich um 16,3% und lag am 30. Juni 2017 bei 2.237,4 Mio. EUR (30. Juni 2016: 1.923,0 Mio. EUR).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag im zweiten Quartal bei 45,5 Mio. EUR nach 15,3 Mio. EUR in Q2/16. Die EBIT-Marge lag bei 5,4% vor Kaufpreisallokation für Swisslog und vor Wachstumsinvestitionen (Q2/16: 5,5% vor Kaufpreisallokation für Swisslog und vor Sondereffekt Midea). Im ersten Halbjahr 2017 steigerte sich das EBIT um 76,4% auf 82,4 Mio. EUR (H1/16: 46,7 Mio. EUR). Die Marge lag bei 5,2% vor Kaufpreisallokation für Swisslog und vor Wachstumsinvestitionen (H1/16: 5,5% vor Kaufpreisallokation für Swisslog und vor Sondereffekt Midea).

Der Geschäftsbereich Robotics erzielte im zweiten Quartal ein EBIT in Höhe von 37,8 Mio. EUR (Q2/16: 25,5 Mio. EUR). Die EBIT-Marge übertraf mit 10,8% den Wert des Vorjahres (Q2/16: 10,3%).

Im zweiten Quartal 2017 erhöhte sich das EBIT bei Systems um 14,2% auf 22,5 Mio. EUR (Q2/16: 19,7 Mio. EUR). Die EBIT-Marge reduzierte sich von 6,3% (Q2/16) auf 4,7%. Der Grund hierfür war vor allem, dass es bei zwei Projekten in Europa aufgrund von Kapazitätsengpässen zu Verzögerungen kam und Mehrkosten entstanden sind.

Das EBIT von Swisslog wuchs im zweiten Quartal auf 1,1 Mio. EUR (Q2/16: 0,4 Mio. EUR) bei einer EBIT-Marge von 0,6% (Q2/16: 0,3%). Die Marge vor Kaufpreisallokation von Swisslog lag bei 1,7% verglichen mit 2,1% in Q2/16. Aufgrund von Saisonalität konzentriert sich der Abschluss von Kundenprojekten eher auf das zweite Halbjahr, weshalb mit einer Verbesserung der EBIT-Marge zum Jahresende hin zu rechnen ist.

Mitarbeiterstamm konzernweit aufgebaut

Die Anzahl der Mitarbeiter im KUKA Konzern erhöhte sich zum 30. Juni 2017 um 8,5% von 12.675 (30. Juni 2016) auf 13.755.

Ausblick: Guidance 2017 erhöht KUKA erwartet auf Basis der gegenwärtigen Rahmenbedingungen im Gesamtjahr 2017 Umsatzerlöse von rund 3,3 Mrd. EUR und damit eine Steigerung um rund 9% gegenüber dem Vorjahr. Bereinigt man das Vorjahr um den Umsatzbeitrag des verkauften US-Aero-Bereichs, so bedeutet das eine Umsatzsteigerung um circa 16%. Beide Kundensegmente - General Industry und Automotive - und aus regionaler Sicht China und Nordamerika sollten positiv zur Umsatzentwicklung beitragen. Unter Voraussetzung der aktuellen konjunkturellen Rahmenbedingungen und der erwarteten Umsatzentwicklung geht der KUKA Konzern davon aus, eine EBIT-Marge von mehr als 5,5% vor der Kaufpreisallokation für Swisslog und vor Wachstumsinvestitionen erreichen zu können. Der Aufwand für die Kaufpreisallokation bei Swisslog sollte in 2017 bei rund 8,8 Mio. EUR und damit etwas unter dem Niveau vom Vorjahr liegen. (02.08.2017/alc/n/a)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
152,65 € 148,55 € 4,10 € +2,76% 21.09./15:50
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0006204407 620440 159,00 € 71,50 €