KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer: 7,75%-Photon-Energy-Anleihe als "attraktiv“ bewertet


16.09.20 16:30
KFM Deutsche Mittelstand AG

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - In ihrem aktuellen KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer zu der 7,75%-Anleihe der Photon Energy N.V. (ISIN NL0010391108 / WKN A1T9KW) kommt die KFM Deutsche Mittelstand AG zu dem Ergebnis, die Anleihe weiterhin als "attraktiv (positiver Ausblick)" (4,5 von 5 möglichen Sternen) einzuschätzen.

Die börsennotierte und zum großen Teil eigentümergeführte Photon Energy N.V. sei ein weltweit aktiver Stromproduzent, der den gesamten Lebenszyklus im Bereich Stromproduktion von der Planung bis zur Betriebsführung abdecke. Photon Energy N.V. mit Hauptsitz in Amsterdam sei 2008 gegründet worden und unterhalte Niederlassungen in Australien, Deutschland, Tschechien, Ungarn, Peru, Polen, Rumänien, der Schweiz und der Slowakei.

Das Unternehmen habe bisher weltweit in über sechs Ländern Solarkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von mehr als 80 MWp errichtet und betreibe derzeit ein eigenes Portfolio von 74 Solarparks (Eigentum) mit insgesamt 60,6 MWp2. Zudem sei Photon Energy für den Betrieb und die Wartung von mehr als 310 MWp verantwortlich. Der bisher nach Meinung der Experten erfolgreiche Track-Record der Photon Energy habe Anfang 2018 dazu geführt, dass eine Kooperation mit der Canadian Solar insbesondere zugunsten des Markteintritts in Australien geschlossen worden sei. Canadian Solar sei eines der weltweit größten Photovoltaikunternehmen und werde seit 2005 an der NASDAQ börsennotiert.

Im Geschäftsjahr 2019 habe der Konzern erneut seinen Umsatz steigern können und mit 30,2 Mio. Euro (2018: 20,3 Mio. Euro) den Vorjahresumsatz um 48,9% übertroffen, aufgrund eines Anstiegs der Stromproduktion um 54,4% auf 43,8 GWh durch neue Photovoltaik (PV)-Kraftwerke, die in Ungarn in Betrieb genommen worden seien, sowie durch eine gestiegene Stromerzeugung aus den PV-Kraftwerken in der Tschechischen Republik und der Slowakei. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) habe sich um 2,5% auf 7,94 Mio. Euro reduziert, was in erster Linie einem Anstieg der getätigten Investitionen in den Projekten geschuldet gewesen sei. Diese Investitionen würden mittel- und langfristig zu einem Anstieg der Vermögensbasis führen und damit das zukünftige Wachstum fördern.

In Anbetracht des hohen Anteils des Projektgeschäfts der Gesellschaft sei es nach Meinung der Experten unabdingbar, die Wertschöpfung in ihrer Gesamtheit als die Summe aus EBITDA, Kapitalergebnis und dem sonstigen Ergebnis zu betrachten. Vor allem Letzteres habe hauptsächlich durch die Neubewertung der Sachanlagen aus den neu angeschlossenen Kraftwerken in Ungarn einen positiven Effekt in Höhe von 8,8 Mio. Euro erzeugen können. Das Gesamtergebnis habe so im Jahr 2019 deutlich auf 8,1 Mio. Euro gesteigert werden können (Vorjahr: 2,5 Mio. Euro).

Diese positive Entwicklung habe sich auch im bisherigen Jahresverlauf 2020 fortsetzen können; so habe Photon Energy durch die Installation von 13 PV-Kraftwerken mit einer Gesamtleistung von 8,9 MWp in Ungarn das firmeneigene Kraftwerkportfolio auf 60,6 MWp ausgebaut. Die gesamte Stromproduktion im ersten Halbjahr habe 37,0 GWh betragen, was schon fast der Stromproduktion des gesamten letzten Jahres entspreche (43,8 GWh). Diese Zahlen würden sich auch im Umsatzwachstum widerspiegeln, dieses habe Photon im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19,1% auf 8,86 Mio. Euro steigern können.

Bis zum Jahr 2021 plane das Unternehmen ihr Solarkraftwerkportfolio von derzeit 60,6 MWp auf 115,1 MWp auszubauen. Einen klaren Fokus würden hierbei die Märkte Ungarn, wo das aktuelle Portfolio von derzeit 35,0 MWp auf ca. 75 MWp ausgebaut werden solle, und Australien, wo im zweiten Quartal 2020 mit dem Bau der ersten Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 14,6 MWp für das firmeneigene Portfolio begonnen worden sei, bilden. Einen weiteren Schwerpunkt in Australien bilde das Projektgeschäft, das gemeinsam mit Canadian Solar entwickelt werde und nicht in das hauseigene Portfolio übernommen werden solle.

Einen zusätzlichen Geschäftsschwerpunkt setze Photon seit April 2020 mit der Beteiligung an RayGen Resources Pty Ltd. RayGens firmeneigenes PV Ultra-System erzeuge sowohl Elektrizität als auch Wärme, indem das Sonnenlicht mithilfe von zahlreichen Spiegeln auf einen zentralen Absorber reflektiert werde. Mithilfe von Warm- und Kaltwasserreservoirs könnten thermische und elektrische Energie gespeichert und bei Bedarf durch eine Wärmekraftmaschine wieder in Strom gewandelt werden. Photon Energy wolle hierbei als Projektentwickler, EPC (Engineering-Procurement-Construction) Partner sowie auch als Investor und Anlagenbetreiber fungieren.

Die im Oktober 2017 emittierte Anleihe der Photon Energy N.V. sei mit einem Zinskupon von 7,75% p.a. (Zinstermin vierteljährlich am 27.01., am 27.04., am 27.07. und am 27.10.) ausgestattet und habe eine Laufzeit bis zum 26.10.2022. Im Rahmen der Emission seien 30 Mio. Euro platziert worden. Im Juli 2020 sei die Anleihe im Rahmen einer Privatplatzierung auf 43,0 Mio. Euro aufgestockt worden. Die Anleihen stünden gleichrangig zu gegenwärtigen und künftigen unbesicherten Forderungen. Die Anleihemittel hätten der Refinanzierung der im März 2018 fälligen Anleihe und der Finanzierung weiterer Investitionen in Photovoltaikanlagen gedient. Vorzeitige Kündigungsmöglichkeiten der Emittentin seien in den Anleihebedingungen nicht vorgesehen.

Die Anleihe sei mit umfangreichen Covenants ausgestattet. So dürfe in den ersten zwei Jahren nach der Emission keine Dividende ausgezahlt werden. In den Folgejahren sei die Dividendenzahlung auf maximal 50% des ausschüttungsfähigen Gewinns beschränkt. Die Konzerneigenkapitalquote müsse mindestens 25% betragen. Die Anleihe sei zudem mit einer Negativverpflichtung ausgestattet. Die Anleihe werde mit einer Stückelung von 1.000 Euro an den Börsenplätzen Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, Tradegate, Berlin und München gehandelt.

Zusammenfassend laute die Einschätzung wie folgt: Die Photon Energy N.V. habe in den letzten Jahren ihre Erträge kontinuierlich steigern können und verfüge auch weiterhin über eine aussichtsreiche Projektpipeline. Für die kommenden Jahre verfüge das Unternehmen über eine sehr gute Ausgangsbasis für weiteres Umsatz- und Ergebniswachstum. Die Zusammenarbeit mit Canadian Solar unterstütze die international ausgerichteten Aktivitäten der Photon Energy. Die Anleihe sei mit umfangreichen Covenants ausgestattet. Die Photon Energy berichte vierteljährlich über die betriebswirtschaftliche Entwicklung und erfülle damit die Anforderungen der Investoren nach Transparenz.

In Verbindung mit der attraktiven Rendite auf Endfälligkeit in Höhe von 6,36% p.a. (auf Kursbasis von 103,00% am 15.09.2020 an der Börse Frankfurt bei Berechnung bis zum Ende der Laufzeit) wird die 7,75%-Photon-Energy-Anleihe weiterhin als "attraktiv (positiver Ausblick)" (4,5 von 5 möglichen Sternen) eingeschätzt, so die KFM Deutsche Mittelstand AG. (16.09.2020/alc/n/a)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
103,15 € 103,00 € 0,15 € +0,15% 18.09./17:30
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A19MFH4 A19MFH 107,50 € 87,00 €
Werte im Artikel
103,15 plus
+0,15%
-    plus
0,00%