KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer: 5,25%-Deutsche Lichtmiete-Anleihe 19/25 als "attraktiv" bewertet


07.11.19 11:00
KFM Deutsche Mittelstand AG

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - In ihrem aktuellen KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer zu der 5,25%-Deutsche Lichtmiete-Anleihe (ISIN DE000A2TSCP0 / WKN A2TSCP) kommt die KFM Deutsche Mittelstand AG zu dem Ergebnis, die Anleihe als "attraktiv (4 von 5 möglichen Sternen) einzuschätzen.

Die inhabergeführte Deutsche Lichtmiete AG mit Sitz in Oldenburg biete ihren Kunden energieeffiziente LED-Beleuchtung zur Miete an, denn obwohl sich Maßnahmen zur Energieeinsparung in der Regel rechnen würden, würden Unternehmen in der Regel die hohen Anschaffungskosten scheuen. Doch neben der Erstinvestition entfalle der weitaus größere Kostenanteil auf Energie- und Wartungsarbeiten bestehender Anlagen. Mit Unterstützung der Deutsche Lichtmiete könnten deren Kunden die LED-Beleuchtung mieten und somit direkt ohne Investitionen und Risiko Energiekosten einsparen, da die Einsparung der Energiekosten in der Regel höher ausfalle als die Kosten für die Miete. Mit diesem Konzept habe die Deutsche Lichtmiete bereits mehrere namhafte Unternehmen überzeugen können, darunter unter anderem Unilever, Clariant, Knorr-Bremse, Saint-Gobain oder Outokumpu.

Die Deutsche Lichtmiete agiere dabei nicht nur als Vermieter, sondern auch als Hersteller. Nahezu alle verwendeten Bauteile und Materialien der hochwertigen LED-Leuchten würden von Zulieferern aus Deutschland gefertigt. In der Manufaktur der Deutschen Lichtmiete in Oldenburg würden alle Komponenten zusammengebaut, konfektioniert und geprüft.

Seit dem Jahr 2012 verfolge das Unternehmen diese Geschäftsidee mit heute über 300 nachweisbaren Energieeffizienz-Projekten. Generell würden die Unternehmen die hohen Erstanschaffungskosten für energiesparende Maßnahmen scheuen. Auch die anschließenden Wartungskosten würden die Unternehmen oftmals von entsprechenden Investitionen abhalten. Genau hier sei der Ansatz der Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe.

Durch die Miete und Wartung energiesparender Beleuchtungskörper könnten die direkten Stromkosten sofort um 60% gesenkt werden. Inklusive der Mietkosten für die neue LED-Industriebeleuchtungsanlage ergebe sich auf Kundenseite oftmals eine Gesamtersparnis der Stromkosten von bis zu 35%. Die weiter ansteigenden Strompreise wegen der EEG-Umlage und anderer Steuern zur Quersubventionierung der Abkehr von fossilen Brennstoffen und des Atomausstiegs würden zur zunehmenden Attraktivität des Geschäftsmodells führen. Technologisch werde das "LED und Farm Lighting" in 2020 zu den wirtschaftlich rentabelsten Anwendungen gehören, noch vor dem sog. "Elektroauto". Nach einer Prognose von McKinsey werde die Durchdringung mit LED-Beleuchtung in Gesamtdeutschland von derzeit ca. 40% auf 63% bis 2020 steigen. Die Durchdringung in der Industrie werde laut der Prognose weitaus geringer ausfallen, nämlich von derzeit ca. 20% auf 38% in 2020.

Nach der Neustrukturierung der Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe zum 01.01.2018 habe die Eigenkapitalquote der "Obergesellschaft" Deutsche Lichtmiete AG am 31.12.2018 89% bzw. 73 Mio. Euro betragen, während die Konzern-Eigenkapitalquote zum 30.06.2019 41,5% betrage. Der Konzernumsatz des ersten Halbjahres 2019 der Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe habe nach ungeprüften Zahlen knapp 20 Mio. Euro betragen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe über 2,7 Mio. Euro erreicht. Für das Gesamtjahr 2019 rechne das Management mit Umsatzerlösen von über 40 Millionen Euro und mit einem positiven EBIT in der Unternehmensgruppe.

Die im September 2019 emittierte besicherte und nicht nachrangige Unternehmensanleihe der Deutsche Lichtmiete AG sei mit einem Zinskupon von 5,25% p.a. (Zinszahlung jährlich am 01.09.) ausgestattet und habe eine Laufzeit vom 01.09.2019 bis zum 01.09.2025. Das Volumen der Emission betrage bis zu 50 Mio. Euro mit einer Stückelung von 1.000 Euro. Vorzeitige Rückzahlungsmöglichkeiten nach Wahl der Emittentin seien in den Anleihebedingungen nicht vorgesehen. Der Emissionserlös werde im Wesentlichen für die Ausreichung eines Darlehens an die 100%ige Tochtergesellschaft Deutsche Lichtmiete Handelsgesellschaft mbH verwendet, die damit neue und gebrauchte Deutsche Lichtmiete LED-Industrieprodukte (inkl. Zubehör) erwerbe. Die Anleihegläubiger würden durch die Sicherungsübereignung von LED-Industrieprodukten abgesichert.

Das Geschäftsmodell der Deutschen Lichtmiete sei für die Zukunft mit der innovativen und bisher einzigartigen Geschäftsidee und der bisherigen Erfahrung seit 2012 gut aufgestellt. In Verbindung mit der Rendite von 4,73% p.a. (auf Kursbasis von 102,60% am 06.11.2019) wird die 5,25%-Deutsche Lichtmiete-Anleihe mit Laufzeit bis 2025 als "attraktiv" (4 von 5 möglichen Sternen) bewertet, so die KFM Deutsche Mittelstand AG. (07.11.2019/alc/n/a)