Infineon: Umsatz und Segmentergebnis-Marge in Q3 am oberen Ende der prognostizierten Spanne - Anleihenews


01.08.18 10:45
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die Infineon Technologies AG (ISIN DE0006231004/ WKN 623100) gibt heute das Ergebnis für das am 30. Juni 2018 abgelaufene dritte Quartal des Geschäftsjahres 2018 bekannt. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der Pressemitteilung:

"Infineon ist weiter auf Erfolgskurs. Der nun wieder stärkere Dollar gibt uns zusätzlichen Rückenwind", sagt Dr. Reinhard Ploss, Vorsitzender des Vorstands von Infineon. "Das Automobilgeschäft läuft gut. Insbesondere der Markt für Elektromobilität bleibt ein Wachstumstreiber. Stark gefragt sind außerdem Antriebe für Industriemaschinen sowie unsere Lösungen für Haushalts- und Heimwerkergeräte, die zunehmend batteriebetrieben sind. Wir erwarten einen weiter steigenden Bedarf unserer Kunden nach unseren Produkten und immer hochwertigeren, integrierten Lösungen. Darauf stellen wir uns als verlässlicher Partner unserer Kunden ein und investieren - insbesondere in den Bau einer neuen 300-Millimeter-Dünnwafer-Fabrik für Leistungshalbleiter am Standort Villach."

GESCHÄFTSENTWICKLUNG IM DRITTEN QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2018

Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 stieg der Umsatz gegenüber dem Vorquartal um 6 Prozent von 1.836 Millionen Euro auf 1.941 Millionen Euro. Die gute Entwicklung der Nachfrage und der steigende Dollar führten zu einem Anstieg der Umsätze in allen vier Segmenten Automotive (ATV), Industrial Power Control (IPC), Power Management & Multimarket (PMM) und Chip Card & Security (CCS).

Die Bruttomarge verbesserte sich im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf 38,2 Prozent nach 37,1 Prozent im zweiten Quartal. Darin enthalten waren Aufwendungen für akquisitionsbedingte Abschreibungen und sonstige im Wesentlichen mit der Akquisition von International Rectifier in Zusammenhang stehende Aufwendungen in Höhe von 18 Millionen Euro. Die bereinigte Bruttomarge betrug 39,2 Prozent nach 38,0 Prozent im Vorquartal.

Das Segmentergebnis stieg im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 auf 356 Millionen Euro nach 314 Millionen Euro im zweiten Quartal. Die Segmentergebnis-Marge des dritten Quartals erhöhte sich auf 18,3 Prozent. Im Vorquartal hatte sie 17,1 Prozent betragen.

Das nicht den Segmenten zugeordnete Ergebnis betrug im dritten Quartal minus 37 Millionen Euro nach plus 218 Millionen Euro im Vorquartal. Im Ergebnis des zweiten Quartals war ein Gewinn vor Steuern aus dem Verkauf des größten Teils des Geschäfts mit Hochfrequenz-Leistungskomponenten an das US-amerikanische Unternehmen Cree Inc. in Höhe von 268 Millionen Euro enthalten, der ebenso wie damit verbundene Wertberichtigungen in Höhe von 11 Millionen Euro Teil des Sonstigen betrieblichen Ergebnisses war. Von dem nicht den Segmenten zugeordneten Ergebnis des dritten Quartals entfielen minus 18 Millionen Euro auf die Umsatzkosten, minus 17 Millionen Euro auf die Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten sowie minus 2 Millionen Euro auf die Forschungs- und Entwicklungskosten.

Das nicht den Segmenten zugeordnete Ergebnis enthält in Summe 32 Millionen Euro Abschreibungen im Zusammenhang mit der Kaufpreisallokation sowie weitere Aufwendungen im Rahmen der Post-Merger-Integration von International Rectifier.

Das Betriebsergebnis betrug im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 319 Millionen Euro nach 532 Millionen Euro im Vorquartal. Das Betriebsergebnis des Vorquartals beinhaltete den oben erwähnten Verkauf des größten Teils des Geschäfts mit Hochfrequenz-Leistungskomponenten. Das Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten reduzierte sich im dritten Quartal entsprechend auf 254 Millionen Euro. Im zweiten Quartal waren 457 Millionen Euro erzielt worden. Das Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten betrug 17 Millionen Euro nach 0 Millionen Euro im Vorquartal. Der Konzernüberschuss erreichte im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 271 Millionen Euro nach 457 Millionen Euro im Vorquartal. Der Steueraufwand im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 verminderte sich auf 49 Millionen Euro. Im zweiten Quartal war ein Steueraufwand von 62 Millionen Euro angefallen, der unter anderem durch den Verkauf des größten Teils des Geschäfts mit Hochfrequenz-Leistungskomponenten beeinflusst war.

Das Ergebnis je Aktie betrug im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 0,24 Euro (jeweils unverwässert und verwässert). Im Vorquartal hatte es aufgrund des oben erwähnten Sondereffekts jeweils 0,40 Euro betragen. Das bereinigte Ergebnis je Aktie3 (verwässert) erreichte im dritten Quartal 0,24 Euro nach 0,26 Euro im zweiten Quartal. Bei der Berechnung des bereinigten Ergebnisses je Aktie (verwässert) wurden insbesondere akquisitionsbedingte Abschreibungen und sonstige Aufwendungen unter Abzug der darauf entfallenden Steuern sowie Wertaufholungen auf bilanzierte aktive latente Steuern eliminiert.

Die Investitionen, vom Unternehmen definiert als Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten, betrugen im dritten Quartal dieses Geschäftsjahres 280 Millionen Euro. Im zweiten Quartal waren 263 Millionen Euro investiert worden. Die Abschreibungen stiegen auf 219 Millionen Euro nach 211 Millionen Euro im Vorquartal.

Der Free-Cash-Flow aus fortgeführten Aktivitäten erreichte 192 Millionen Euro. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2018 war ein Free-Cash-Flow in Höhe von 334 Millionen Euro erzielt worden, der insbesondere die Effekte aus dem Verkauf des größten Teils des Geschäfts mit Hochfrequenz-Leistungskomponenten beinhaltete. Der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit aus fortgeführten Aktivitäten stieg auf 462 Millionen Euro nach 310 Millionen Euro im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2018.

Die Brutto-Cash-Position erhöhte sich zum Ende des dritten Quartals des Geschäftsjahres 2018 auf 2.621 Millionen Euro nach 2.438 Millionen Euro zum 31. März 2018. Die Netto-Cash-Position stieg auf 792 Millionen Euro nach 649 Millionen Euro zum Ende des Vorquartals.

Die Rückstellungen im Zusammenhang mit Qimonda sind von 30 Millionen Euro zum 31. März 2018 auf 28 Millionen Euro zum 30. Juni 2018 zurückgegangen. Sie waren für Prozesskosten im Zusammenhang mit den Forderungen des Insolvenzverwalters und für die Nachhaftung in Bezug auf die Qimonda Dresden GmbH & Co. OHG gebildet worden.

AUSBLICK FÜR DAS VIERTE QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2018

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2018 erwartet das Unternehmen bei einem angenommenen EUR/USD-Wechselkurs von 1,20 einen Anstieg des Umsatzes um 3 Prozent plus oder minus 2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorquartal. In der Mitte der Umsatzspanne wird die Segmentergebnis-Marge voraussichtlich 19 Prozent betragen.

Damit erwartet Infineon für das Geschäftsjahr 2018 einen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr von 6,4 bis 7,4 Prozent, und somit einen Wert am oberen Ende der zuvor prognostizierten Bandbreite von 4 bis 7 Prozent. Im Geschäftsjahr 2017 hatte der EUR/USD-Kurs durchschnittlich 1,11 betragen und war damit für die Umsatz- und Ergebnisentwicklung von Infineon deutlich vorteilhafter als der sich aktuell für das Geschäftsjahr 2018 rechnerisch ergebende Durchschnittskurs von 1,20. Bei einem unveränderten Wechselkurs von 1,11 wäre das erwartete Wachstum gegenüber dem Geschäftsjahr 2017 dementsprechend höher und würde im zweistelligen Prozentbereich liegen. Die Segmentergebnis-Marge wird im Mittelpunkt der Umsatzprognose voraussichtlich 17,5 Prozent betragen. Zuvor war eine Segmentergebnis-Marge von 17 Prozent im Mittelpunkt der Umsatzprognose erwartet worden.

In den Segmenten ATV und IPC wird ein Umsatzwachstum über dem Konzerndurchschnitt erwartet. Das Umsatzwachstum des Segments PMM wird voraussichtlich knapp unter dem Konzerndurchschnitt liegen, aber den Fortfall des Umsatzes aus dem veräußerten größten Teil des Geschäfts mit Hochfrequenz-Leistungskomponenten mehr als kompensieren können. Das Segment CCS wird aufgrund der schwierigen Marktlage die im Jahresvergleich starke Abwertung des US-Dollars nicht kompensieren können; dementsprechend wird ein Rückgang bei der Umsatzentwicklung erwartet.

Für das Geschäftsjahr 2018 sind Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten in Höhe von etwa 1,2 Milliarden Euro geplant. Das Verhältnis von Investitionen zum Mittelpunkt der prognostizierten Umsatzspanne für das Geschäftsjahr 2018 sollte bei etwa 16 Prozent liegen. Ursache hierfür sind hohe Investitionen in zusätzliche Fertigungskapazitäten, insbesondere auch für Produkte im Bereich Elektromobilität. Die Abschreibungen werden voraussichtlich etwa 850 Millionen Euro betragen.

Die Geschäftsentwicklung der Segmente von Infineon im dritten Quartal des Geschäftsjahrs 2018 finden Sie in der Quartalsinformation unter www.infineon.com.

Alle Finanzdaten in dieser Quartalsinformation sind vorläufig und ungeprüft.

TELEFONKONFERENZ FÜR ANALYSTEN UND TELEFONPRESSEKONFERENZ

Die Infineon Technologies AG wird am 1. August 2018 um 9:30 Uhr (MESZ) eine Telefonkonferenz mit Analysten und Investoren (nur in englischer Sprache) durchführen, um über die Entwicklung des Unternehmens im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 und den Ausblick auf das vierte Quartal zu informieren. Darüber hinaus findet um 11:00 Uhr eine Telefonpressekonferenz mit dem Vorstand statt. Diese wird in Deutsch und Englisch über das Internet übertragen. Die Konferenzen werden live und als Download auf der Website von Infineon unter www.infineon.com/boerse verfügbar sein.

Die aktuelle Q3-Investoren-Präsentation (nur in englischer Sprache) finden Sie auf der Website von Infineon unter: www.infineon.com/cms/de/about-infineon/investor/reporting/

INFINEON-FINANZKALENDER (* vorläufig)

- 30.08.2018 Commerzbank Sector Conference, Frankfurt
- 24.09.2018 Berenberg and Goldman Sachs 7th German Corporate Conference, Unterschleißheim bei München
- 25.09.2018 Baader Investment Conference, München
- 02.10.2018 ATV-Präsentation von Peter Schiefer, Leiter des Segments ATV, London
- 12.11.2018* Presseinformation zu den Ergebnissen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2018
- 14. - 15.11.2018 Morgan Stanley TMT Conference, Barcelona
- 27. - 28.11.2018 Credit Suisse TMT Conference, Scottsdale, Arizona
- 28.11.2018 Equita European Conference, Mailand
- 28.11.2018 UBS German Senior Investor Day, München

Über Infineon:

Die Infineon Technologies AG ist ein weltweit führender Anbieter von Halbleiterlösungen, die das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Mikroelektronik von Infineon ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Mit weltweit etwa 37.500 Beschäftigten erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2017 (Ende September) einen Umsatz von rund 7,1 Milliarden Euro. Infineon ist in Frankfurt unter dem Symbol "IFX" und in den USA im Freiverkehrsmarkt OTCQX International Premier unter dem Symbol "IFNNY" notiert.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.infineon.com
Diese Presseinformation finden Sie online unter www.infineon.com/presse (01.08.2018/alc/n/a)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
17,535 € 17,70 € -0,165 € -0,93% 19.12./17:45
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0006231004 623100 25,74 € 15,76 €