Erweiterte Funktionen

Infineon Q4-Zahlen: 11 Mrd. Euro Umsatz erstmals in einem Geschäftsjahr erzielt - Anleihenews


10.11.21 10:45
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die Infineon Technologies AG gibt heute das Ergebnis für das am 30. September 2021 abgelaufene vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2021 bekannt, so das Unternehmen in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

"Infineon hat das Geschäftsjahr mit einem hervorragenden vierten Quartal abgeschlossen. Wir sind so schlagkräftig wie nie, haben erstmals in einem Geschäftsjahr 11 Milliarden Euro Umsatz erzielt und die Profitabilität deutlich erhöht", sagt Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender von Infineon. "Unsere Unternehmensstrategie ist voll auf die maßgeblichen Trends Elektrifizierung und Digitalisierung ausgerichtet. Wir haben uns eine erstklassige Position erarbeitet, um beide mit innovativen Technologien zu gestalten. Angesichts des anhaltend hohen Bedarfs an Halbleitern für die energieeffiziente und vernetzte Welt erwarten wir ein starkes Geschäftsjahr 2022. Wir investieren deutlich mehr, um die Wachstumschancen zu nutzen. Unsere Fertigungskapazitäten bauen wir weiter aus - sowohl bei Silizium als auch bei den Verbindungshalbleitern Siliziumkarbid und Galliumnitrid."

Detaillierte Zahlen können Sie unter dem folgenden Link abrufen.

Geschäftsentwicklung im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2021

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2021 stieg der Konzernumsatz um 285 Millionen Euro auf 3.007 Millionen Euro nach 2.722 Millionen Euro im Vorquartal. Grund für den deutlichen Umsatzanstieg um 10 Prozent war vor allem die saisonal stark gestiegene Nachfrage im Bereich Power & Sensor Systems (PSS). Auch die Segmente Automotive (ATV) und Connected Secure Systems (CSS) verzeichneten höhere Umsätze als im Vorquartal, während der Umsatz im Bereich Industrial Power Control (IPC) leicht zurückging.

Die Bruttomarge verbesserte sich im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres auf 41,2 Prozent nach 39,1 Prozent im Vorquartal. Die bereinigte Bruttomarge stieg auf 43,9 Prozent nach 41,8 Prozent im Vorquartal.

Das Segmentergebnis erhöhte sich auf 616 Millionen Euro nach 496 Millionen Euro im dritten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres. Die Segmentergebnis-Marge stieg auf 20,5 Prozent nach 18,2 Prozent im Vorquartal.

Das nicht den Segmenten zugeordnete Ergebnis belief sich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2021 auf minus 138 Millionen Euro nach minus 149 Millionen Euro im Vorquartal. Von dem Gesamtbetrag entfielen minus 83 Millionen Euro auf die Umsatzkosten, minus 57 Millionen Euro auf die Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten sowie minus 6 Millionen Euro auf die Forschungs- und Entwicklungskosten. Des Weiteren waren im vierten Quartal sonstige betriebliche Nettoerträge in Höhe von 8 Millionen Euro enthalten.

Das Betriebsergebnis stieg im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2021 auf 478 Millionen Euro nach 347 Millionen Euro im Vorquartal.

Das Finanzergebnis betrug im abgelaufenen Quartal minus 37 Millionen Euro nach minus 56 Millionen Euro im Vorquartal.

Der Steuerertrag betrug im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres 16 Millionen Euro nach einem Steueraufwand von 49 Millionen Euro im Vorquartal. Der Steuerertrag des vierten Quartals war beeinflusst durch positive Effekte aus der Bewertung aktiver latenter Steuern und der Reduzierung der steuerlichen Risikovorsorge.

Das Ergebnis aus fortgeführten Aktivitäten stieg im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres auf 465 Millionen Euro. Im Quartal zuvor hatte es 245 Millionen Euro betragen. Das Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten betrug im vierten Quartal minus 1 Million Euro nach 0 Millionen Euro im Vorquartal. Das Ergebnis nach Steuern verbesserte sich im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres auf 464 Millionen Euro nach 245 Millionen Euro im Vorquartal.

Das Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Aktivitäten stieg im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2021 auf 0,36 Euro (jeweils unverwässert und verwässert) nach 0,18 Euro je Aktie im Vorquartal. Das bereinigte Ergebnis je Aktie (verwässert) erhöhte sich auf 0,41 Euro nach 0,27 Euro im Vorquartal.

Die Investitionen, vom Unternehmen definiert als Investitionen in Sachanlagen und sonstige immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungs-kosten, stiegen im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres auf 596 Millionen Euro von 285 Millionen Euro im Vorquartal. Die Abschreibungen betrugen im vierten Quartal 397 Millionen Euro nach 380 Millionen Euro im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2021.

Der Free-Cash-Flow ging aufgrund der deutlich höheren Investitionen im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres auf 378 Millionen Euro nach 477 Millionen Euro im Vorquartal zurück. Der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit aus fortgeführten Aktivitäten stieg auf 971 Millionen Euro von 762 Millionen Euro im Quartal zuvor.

Trotz der im September erfolgten vorzeitigen Teilrückzahlung von im Zusammenhang mit dem Erwerb von Cypress aufgenommenen Finanzverbind-lichkeiten in Höhe von 310 Millionen Euro erhöhte sich zum Ende des vierten Quartals des Geschäftsjahres 2021 die Brutto-Cash-Position auf 3.922 Millionen Euro nach 3.863 Millionen Euro zum 30. Juni 2021. Die Finanzschulden verminderten sich zum Ende des vierten Quartals aufgrund von gegenläufigen Wechselkurseffekten lediglich um 223 Millionen Euro und betrugen 6.585 Millionen Euro nach 6.808 Millionen Euro zum 30. Juni 2021. Die Nettoverschuldung reduzierte sich weiter auf 2.663 Millionen Euro nach 2.945 Millionen Euro zum Ende des Vorquartals.

Ausblick für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2022

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 erwartet Infineon bei einem angenommenen EUR/USD-Wechselkurs von 1,20 einen Umsatz von etwa 3 Milliarden Euro. Für die Segmente Automotive und Connected Secure Systems wird ein Umsatzwachstum im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich erwartet. Der Umsatz in den Segmenten Industrial Power Control und Power & Sensor Systems wird hingegen voraussichtlich um einen niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentsatz zurückgehen. Die Segmentergebnis-Marge sollte bei Erreichen des prognostizierten Umsatzes etwa 21 Prozent betragen.

Ausblick für das Geschäftsjahr 2022

Bei einem unterstellten EUR/USD-Wechselkurs von 1,20 Euro wird für das Geschäftsjahr 2022 ein Umsatz von 12,7 Milliarden Euro plus oder minus 500 Millionen Euro erwartet. Die Segmentergebnis-Marge sollte im Mittelpunkt der Umsatzspanne etwa 21 Prozent betragen. Der Umsatz in den Segmenten Automotive und Connected Secure Systems wird dabei voraussichtlich prozentual stärker als der Konzernumsatz steigen. Der Anstieg im Segment Power & Sensor Systems sollte in etwa dem prozentualen Umsatzwachstum des Konzerns entsprechen. Der Umsatz im Segment Industrial Power Control wird voraussichtlich um einen mittleren bis hohen einstelligen Prozentsatz ansteigen.

Für das Geschäftsjahr 2022 sind Investitionen, vom Unternehmen definiert als Investitionen in Sachanlagen und sonstige immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten, in Höhe von etwa 2,4 Milliarden Euro geplant. Schwerpunkt hierbei ist der Ausbau der Kapazitäten in unserer Frontend-Fertigung, um das erwartete Nachfragewachstum unserer Kunden mittelfristig weiter bedienen zu können.

Die Abschreibungen sollten im Geschäftsjahr 2022 zwischen 1,6 Milliarden Euro und 1,7 Milliarden Euro liegen. Davon entfallen etwa 400 Millionen Euro auf Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Erwerb von Cypress und zu einem geringeren Anteil in Verbindung mit International Rectifier. Der Free-Cash-Flow wird voraussichtlich etwa 1 Milliarde Euro erreichen.

Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr 2021: 0,27 Euro je Aktie

Mit unserer Dividendenpolitik verfolgen wir das Ziel, unsere Aktionäre angemessen an der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens zu beteiligen. Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie, der seinerzeit bestehenden Risiken und um finanziellen Spielraum zu behalten, wurde für das Geschäftsjahr 2020 eine im Vergleich zum Geschäftsjahr 2019 um 0,05 Euro verminderte Dividende in Höhe von 0,22 Euro ausgeschüttet. Angesichts der guten wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens im Geschäftsjahr 2021 und positiven Aussichten für die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr soll die Dividende nun wieder um 0,05 Euro erhöht werden. Daher ist geplant, der Hauptversammlung im Februar 2022 eine Ausschüttung in Höhe von 0,27 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2021 vorzuschlagen. Die Anzahl der ausgegebenen Aktien belief sich zum 30. September 2021 auf 1.305.921.137 Stück. Hierin enthalten sind 4.545.602 Aktien in Eigenbesitz, die nicht dividendenberechtigt sind. Die voraussichtliche Ausschüttungssumme würde somit auf 351 Millionen Euro nach 286 Millionen Euro im Vorjahr steigen.

Ergebnisse der Segmente im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2021

Detaillierte Zahlen können Sie unter dem folgenden Link abrufen.

Der Umsatz im Segment ATV stieg im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres auf 1.267 Millionen Euro nach 1.205 Millionen Euro im Vorquartal. Der Anstieg betrug 5 Prozent und wurde durch nahezu alle Produktbereiche getragen. Das Segmentergebnis verbesserte sich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2021 auf 211 Millionen Euro nach 199 Millionen Euro im Vorquartal. Die Segmentergebnis-Marge betrug im abgelaufenen Quartal 16,7 Prozent nach 16,5 Prozent im dritten Quartal.

Im Segment IPC erreichte der Umsatz im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres 407 Millionen Euro nach 412 Millionen Euro im Vorquartal. Die Nachfrage bei erneuerbaren Energien verblieb weiterhin auf einem hohen Niveau. Im Bereich Transportation ging der Umsatz zurück, während er bei Industrie-antrieben und Haushaltsgeräten leicht anstieg. Das Segmentergebnis betrug im vierten Quartal 72 Millionen Euro nach 82 Millionen Euro im Vorquartal. Die Segmentergebnis-Marge belief sich auf 17,7 Prozent nach 19,9 Prozent im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2021.

Der Umsatz im Segment PSS stieg im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2021 deutlich auf 945 Millionen Euro. Im Vorquartal waren 757 Millionen Euro erzielt worden. Hauptgrund für den Umsatzanstieg um 25 Prozent war der saisonale Anstieg der Nachfrage nach Komponenten für Smartphones. Aber auch die anderen Bereiche des Segmentes wie beispielsweise Stromversorgungen für Rechenzentren verzeichneten Umsatzzuwächse. Das Segmentergebnis erhöhte sich im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres auf 276 Millionen Euro nach 167 Millionen Euro im Vorquartal. Die Segmentergebnis-Marge verbesserte sich auf 29,2 Prozent nach 22,1 Prozent im Vorquartal.

Im Segment CSS wuchs der Umsatz im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres um 12 Prozent auf 386 Millionen Euro nach 346 Millionen Euro im Vorquartal. Ein steigender Anteil höherwertiger Produkte, Verbesserungen bei der eigenen Produktion sowie mehr Lösungsgeschäft führten zu höheren Umsätzen in den Bereichen kontaktlose Bezahlkarten, Authentifizierung, Mikrocontroller und Konnektivität. Das Segmentergebnis stieg im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2021 auf 60 Millionen Euro nach 47 Millionen Euro im Vorquartal. Die Segmentergebnis-Marge erhöhte sich auf 15,5 Prozent nach 13,6 Prozent im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2021.

Telefonkonferenz für Analysten und Pressekonferenz

Der Vorstand der Infineon Technologies AG wird am 10. November 2021 um 9:30 Uhr (MEZ) eine Telefonkonferenz inklusive Webcast für Analysten und Investoren (nur in englischer Sprache) durchführen, um über die Entwicklung des Unternehmens im vierten Quartal und des Geschäftsjahres 2021 sowie über den Ausblick auf das erste Quartal und das Geschäftsjahr 2022 zu informieren. Darüber hinaus findet um 11:00 Uhr (MEZ) eine Bilanzpressekonferenz mit dem Vorstand statt. Diese wird in Deutsch und Englisch über das Internet übertragen. Die Konferenzen werden live und als Download auf der Website von Infineon unter www.infineon.com/boerse verfügbar sein.

Die aktuelle Q4-Investoren-Präsentation (nur in englischer Sprache) befindet sich auf der Website von Infineon unter: https://www.infineon.com/cms/de/about-infineon/investor/reports-and-presentations/

Infineon-Finanzkalender (*vorläufig)

17. - 18.11.2021 Morgan Stanley TMT Conference, Barcelona (virtuell)

19.11.2021 J.P. Morgan 9th Global TMT Conference Asia, Hongkong (virtuell)

29.11. - 2.12.2021 Credit Suisse TMT Conference, Scottsdale (Arizona, USA)

2.12.2021 Société Général Premium Review Conference, Paris (virtuell)

7.12.2021 Berenberg European Conference, Pennyhill Park (Surrey, GB)

9.12.2021 Deutsche Bank Auto Tech Day, London

3.2.2022* Presseinformation zu den Ergebnissen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2022

17.2.2022 Hauptversammlung

9.5.2022* Presseinformation zu den Ergebnissen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2022

3.8.2022* Presseinformation zu den Ergebnissen für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2022

15.11.2022* Presseinformation zu den Ergebnissen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2022

Über Infineon

Die Infineon Technologies AG ist ein weltweit führender Anbieter von Halbleiterlösungen, die das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Mikroelektronik von Infineon ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Mit weltweit rund 50.280 Beschäftigten erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2021 (Ende September) einen Umsatz von rund 11,1 Milliarden Euro und gehört zu den zehn größten Halbleiterunternehmen weltweit.

Infineon ist in Frankfurt unter dem Symbol "IFX" und in den USA im Freiverkehrsmarkt OTCQX International Premier unter dem Symbol "IFNNY" notiert. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.infineon.com (10.11.2021/alc/n/a)