Hörmann Industries GmbH beendet 2019 "im Rahmen der Planungen" - Positives EBIT in 2020 angepeilt - Anleihenews


04.05.20 11:00
Anleihen Finder

Brechen (www.anleihencheck.de) - Finale Zahlen - die Hörmann Industries GmbH hat im Geschäftsjahr 2019 mit 622,2 Mio. Euro einen Umsatz auf Vorjahresniveau (Vorjahr: 624,1 Mio. Euro) und mit 9,9 Mio. Euro einen Gewinn unter Vorjahresniveau erzielt (Vorjahr: 14,6 Mio. Euro), berichtet die Anleihen Finder Redaktion.

Die Umsatzprognose des Unternehmens sei damit übertroffen worden, das Ergebnis liege im Rahmen der Planung.

Von der gegenwärtigen Corona-Krise seien einzelne Geschäftsfelder der Hörmann-Gruppe wie die Bereiche Automotive und Services besonders betroffen, allerdings werde die unterbrochene Produktion laut Emittentin derzeit langsam wieder hochgefahren. Die Hörmann-Anleihe notiere derweil wieder pari.

Finanzkennzahlen 2019

Die Gesamtleistung habe sich von 675,1 Mio. Euro in 2018 um 33,9 Mio. Euro oder 5,0% auf 641,2 Mio. Euro verringert, was vor allem durch die zum 1. April 2019 erfolgte Entkonsolidierung der Hörmann Automotive Penzberg GmbH und einem gegenüber 2018 geringeren Bestandsaufbau bedingt sei. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) habe bei 35,6 Mio. Euro (Vorjahr: 41,8 Mio. Euro) gelegen, das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe sich auf 28,3 Mio. Euro (Vorjahr: 30,5 Mio. Euro) belaufen, das EBIT einschließlich Sondereffekte habe 23,7 Mio. Euro erreicht (Vorjahr: 25,1 Mio. Euro).

Die Eigenkapitalausstattung des Konzerns habe sich von 112,8 Mio. Euro zum 31. Dezember 2018 auf 121,2 Mio. Euro per Ende 2019 verbessert. Die Eigenkapitalquote sei stichtagsbezogen von 38,3% auf 38,8% gestiegen, der Nettofinanzmittelbestand habe bei 64,8 Mio. Euro gelegen. Die Bilanzsumme habe sich aufgrund des gestiegenen Anlagevermögens um 17,9 Mio. Euro auf 312,6 Mio. Euro erhöht.

INFO: Der vollständige, detaillierte Jahresabschluss könne unter http://www.hoermann-gruppe.de/investor-relations/finanzpublikationen/ eingesehen werden

"Sind insgesamt zufrieden"
"Mit der geschäftlichen Entwicklung der HÖRMANN Industries insgesamt können wir trotz einer Nachfragedelle im vierten Quartal und der Sonderbelastungen durch die Produktionsverlagerung der HÖRMANN Automotive Penzberg in die Slowakei im Geschäftsbereich Automotive zufrieden sein", sage Hörmann-CEO Dr. Michael Radke.

Hinweis: Ohne Auszubildende habe das Unternehmen im Jahr 2019 im Durchschnitt 2.821 Mitarbeiter beschäftigt.

Corona-Auswirkungen

Bezogen auf das laufende Geschäftsjahr 2020 würden die Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Hörmann-Gruppe einen Einfluss auf die Finanz- und Ertragslage haben, der nur mit großer Unsicherheit abschätzbar sei. Während in den Bereichen Communication und Engineering, in denen es viele öffentliche Auftraggeber gebe, das Geschäft unter Berücksichtigung der Umstände und mittels Umsetzung verschiedener flexibler Maßnahmen weitgehend normal weiterlaufe, seien die Bereiche Automotive und Services von der Krise spürbar betroffen.

Die Produktion in den deutschen Werken des Geschäftsbereiches Automotive und die Dienstleistungen im Geschäftsbereich Services seien am 23. März 2020 als Reaktion auf die Produktionsaussetzungen bei den großen Pkw- und Nutzfahrzeugherstellern - also auch volumenstarken Hörmann-Kunden - in weiten Teilen unterbrochen worden. Davon betroffen seien insbesondere die Automotive-Werke in Gustavsburg und Wackersdorf sowie die Services-Standorte in Salzgitter und Wolfsburg gewesen. In der vergangenen Woche sei der Betrieb sukzessive wieder aufgenommen worden. Ab dieser Woche solle die Produktion wieder geregelt laufen, werde jedoch von einer normalen Auslastung zunächst noch weit entfernt sein. Die weitere Entwicklung hänge stark von der Nachfrage der großen Kunden respektive der Marktnachfrage ab.

Positives EBIT in 2020 angestrebt

Unter Vorbehalt der derzeit kaum vorhersehbaren wirtschaftlichen Entwicklung durch die gegenwärtige Corona-Krise erwarte HÖRMANN Industries für das Geschäftsjahr 2020 auf Konzernebene einen Gesamtumsatz von etwa 480 bis 520 Mio. EUR. Für das operative Geschäft werde noch ein leicht positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (operatives EBIT) angestrebt, das aber aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Rezession und der erwarteten rückläufigen Marktentwicklung insbesondere im Geschäftsbereich Automotive deutlich unter dem Vorjahrswert liegen werde.

"Unsere breite industrielle Diversifikation gibt uns in der HÖRMANN Gruppe einen gewissen Schutz gegen plötzliche Einbrüche der Wirtschaft und Rezessionen wie wir sie derzeit sehen. Und wir hatten im vergangenen Jahr ein gutes Gespür, unsere Finanzierung rechtzeitig auf ein neues, stabiles Fundament zu stellen", so Johann Schmid-Davis, CFO der Hörmann Industries GmbH.

Hörmann-Anleihe 2019/24 notiere pari

ANLEIHE CHECK: Die Anleihe 2019/24 der Hörmann Industries GmbH sei mit einem Zinskupon von 4,50% p.a. (Zinstermin jährlich am 06.06.) ausgestattet und habe eine Laufzeit vom 06.06.2019 bis zum 06.06.2024. Im Rahmen der Emission seien 50 Mio. Euro mit einer Stückelung von 1.000 Euro vollständig am Kapitalmarkt platziert worden. Die Anleihe notiere nach dem kurzzeitigen Corona-Einburch im März aktuell wieder bei 100% (Stand: 30.04.2020). Zudem würden die Analysten der KFM auch in der Corona-Krise weiterhin an ihrer Anleihen-Bewertung von 3,5 von 5 möglichen Sternen festhalten.

Den kompletten Beitrag finden Sie hier. (News vom 30.04.2020) (04.05.2020/alc/n/a)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
99,50 € 99,50 € -   € 0,00% 26.05./18:05
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
NO0010851728 A2TSCH 108,45 € 70,11 €