Erweiterte Funktionen

EZB: Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018


14.03.18 14:00
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen belief sich im Januar 2018 auf 1,3% und war damit gegenüber Dezember 2017 unverändert, so die Europäische Zentralbank in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet emittierten börsennotierten Aktien betrug im Januar 1,1% und war damit gegenüber dem Vormonat ebenfalls unverändert.

Schuldverschreibungen

Der Absatz von Schuldverschreibungen durch Ansässige im Euro-Währungsgebiet lag im Januar 2018 bei insgesamt 701,5 Mrd. EUR. Bei Tilgungen in Höhe von 593,6 Mrd. EUR ergab sich ein Nettoabsatz von 107,9 Mrd. EUR. Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen betrug im Januar wie bereits im Dezember 1,3%.

Aufgliederung nach Laufzeiten

Die Jahreswachstumsrate der umlaufenden kurzfristigen Schuldverschreibungen belief sich im Januar 2018 auf -0,3% nach -1,0% im Dezember. Die jährliche Zuwachsrate der langfristigen Schuldverschreibungen lag im Berichtsmonat bei 1,4%, verglichen mit 1,5% im Dezember. Die Vorjahrsrate des Umlaufs an festverzinslichen langfristigen Schuldverschreibungen verringerte sich im Januar auf 2,9% gegenüber 3,2% im Vormonat. Die Zwölfmonatsrate der umlaufenden variabel verzinslichen langfristigen Schuldverschreibungen stieg von -5,5% im Dezember auf -5,3% im Januar.

Aufgliederung nach Emittentengruppen

Die Aufgliederung nach Emittentengruppen zeigt, dass die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften begebenen Schuldverschreibungen von 6,3% im Dezember 2017 auf 5,9% im Berichtsmonat sank. Bei den monetären Finanzinstituten (MFIs) belief sich die entsprechende Rate im Januar auf -0,6% nach -0,7% im Dezember. Die Jahreswachstumsrate der umlaufenden von nichtmonetären finanziellen Kapitalgesellschaften begebenen Schuldverschreibungen stieg von 0,1% im Dezember auf 0,7% im Januar. Bei den öffentlichen Haushalten ging die entsprechende Rate im Januar auf 1,8% zurück, verglichen mit 2,0% im Vormonat.

Die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von MFIs begebenen kurzfristigen Schuldverschreibungen sank von 4,9% im Dezember auf 4,5% im Januar. Die Zwölfmonatsrate des Umlaufs an von MFIs begebenen langfristigen Schuldverschreibungen lag im Berichtsmonat bei -1,3%, verglichen mit -1,4% im Vormonat.

Aufgliederung nach Währungen

Nach Währungen aufgegliedert belief sich die Vorjahrsrate des Umlaufs an in Euro denominierten Schuldverschreibungen im Januar auf 1,1% nach 1,2% im Dezember. Bei den auf andere Währungen lautenden Schuldverschreibungen lag die entsprechende Änderungsrate im Januar bei 1,9%, verglichen mit 1,7% im Dezember.

Börsennotierte Aktien

Die Emission börsennotierter Aktien durch Ansässige im Euro-Währungsgebiet belief sich im Januar 2018 auf insgesamt 4,3 Mrd. EUR. Bei Tilgungen in Höhe von 0,6 Mrd. EUR ergab sich ein Nettoabsatz von 3,8 Mrd. EUR. Die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet emittierten börsennotierten Aktien (ohne Bewertungsänderungen) lag im Januar wie bereits im Vormonat bei 1,1%. Die Vorjahrsrate der von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften begebenen börsennotierten Aktien betrug im Januar 0,3% und war damit gegenüber dem Vormonat ebenfalls unverändert. Bei den MFIs sank die jährliche Zuwachsrate von 6,1% im Dezember auf 5,8% im Berichtsmonat. Bei den nichtmonetären finanziellen Kapitalgesellschaften belief sich die entsprechende Rate im Januar auf 2,9% nach 2,8% im Vormonat.

Der Marktwert der ausstehenden von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet emittierten börsennotierten Aktien betrug Ende Januar 2018 insgesamt 8 208,0 Mrd. EUR. Gegenüber Ende Januar 2017 (7 079,7 Mrd. EUR) entspricht dies einem jährlichen Anstieg der Marktkapitalisierung um 15,9% im Berichtsmonat (nach 12,3% im Dezember 2017). (Pressemitteilung vom 12.03.2018) (14.03.2018/alc/n/a)