Erweiterte Funktionen

Dr. Greger & Collegen: BGH erklärt erneut Preisklauseln in Darlehensverträgen für unwirksam - Anleihenews


06.06.18 15:13
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - "Der BGH setzt seine darlehensnehmerfreundliche Rechtsprechung zu Kreditverträgen fort. Mit Urteil vom 05.06.2018 hat der Bundesgerichtshof erneut eine Preisklausel für unwirksam erklärt und ermöglicht es somit betroffenen Darlehensnehmern die unzulässig erhobenen Gebühren zurückzufordern", so Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Greger. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung der Kanzlei Dr. Greger & Collegen:

Worum geht es?

Häufig werden bei Darlehensverträgen mit variablen Zinsen dahingehend Zusatzvereinbarungen getroffen, dass der variable Zinssatz nach oben und unten begrenzt wird. Dies erfolgte insbesondere in Darlehensverträgen der apoBank, aber auch bei anderen Banken und Sparkassen.

Diese Vereinbarung versuchen die Banken durch die besondere Zinssicherheit und damit geschaffene Kalkulationsgrundlage für den Darlehensnehmer zu rechtfertigen und haben sich von dem Darlehensnehmer diese gewonnene "Planungssicherheit" durch eine zusätzliche Zinssicherungsgebühr, welche in der Regel sofort fällig war, vergüten lassen.

"Wie bereits bei den Bearbeitungsentgelten hat der BGH nunmehr auch zu Gunsten der Darlehensnehmer entschieden und festgestellt, dass Banken mit dem Darlehensnehmer kein gesondertes laufzeitunabhängiges Entgelt für die Begrenzung der Zinshöhe vereinbaren dürfen. Hierdurch wird der Bankkunde unangemessen benachteiligt, da er bereits mit den regulären Darlehenszinsen die Bank dafür "bezahlt", dass diese ihm das Darlehen zur Verfügung stellt. Eine erneute und weitergehende Gebühr ist mit dem gesetzlichen Grundgedanken des Darlehensrechts nicht vereinbar, so Rechtsanwalt und Fachanwalt Dr. Greger weiter.

Betroffene Bankkunden haben daher aktuell die Möglichkeit nach Prüfung durch einen auf das Bankrecht spezialisierten Rechtsanwalt die bezahlte Cap-Prämie zurückzufordern. Möglich ist dies bei allen Darlehensverträgen der letzten zehn Jahre.

Betroffene Darlehensnehmer können über die nachstehende E-Mail Adresse kanzlei-regensburg@dr-greger.de Kontakt mit der Kanzlei Dr. Greger & Collegen aufnehmen und die Darlehensverträge zur kostenfreien Erstprüfung einreichen.

Kontakt:
Rechtsanwälte
Dr. Greger & Collegen
Dr.-Leo-Ritter-Str. 7
93049 Regensburg

Tel.: 0941 / 630 99 60
Fax: 0941 / 630 99 620
Web: www.dr-greger.de (06.06.2018/alc/n/a)