Boeing gerät nach 737-MAX-Debakel zunehmend in Turbulenzen - Anleihenews


01.11.19 08:45
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.anleihencheck.de) - Der US-amerikanische Flugzeugbauer Boeing (ISIN US0970231058/ WKN 850471) (A2/A/A) vermeldete im dritten Quartal einen Umsatzrückgang von rund 21% auf USD 20 Mrd., so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Das operative Ergebnis sei um 43% auf USD 1,26 Mrd. gesunken. Auch personell habe der Flugzeugbauer weitere Konsequenzen gezogen. Mit Kevin McAllister, dem Chef der zivilen Luftfahrtsparte, müsse ein weiterer Topmanager das Unternehmen verlassen. Erst letzte Woche hätten die indonesischen Behörden verlautbart, dass Konstruktionsfehler bei der 737-Max zum Absturz von Lion Air Flug 610 geführt hätten. Ungeachtet dessen erhoffe sich das Unternehmen weiterhin bis Jahresende eine Aufhebung des Flugverbots für die 737-Max. Danach solle die Produktion des Flugzeugtyps sukzessive bis Ende 2020 auf 57 Maschinen monatlich steigen. (News vom 31.10.2019) (01.11.2019/alc/n/a)