Erweiterte Funktionen

ArcelorMittal schlittert ins High-Yield Segment ab - Fokus auf Deleveraging


15.05.20 08:30
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.anleihencheck.de) - ArcelorMittal (MTNA; BBB- neg./Ba1 stab./BB+ neg.) wurde am vergangenen Freitag, nach Fitch im April, von Moody's um ein Notch auf Ba1 hinabgestuft, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG (RBI).

MTNA sei bereits vor der COVID-19 Krise sehr schwach in der Baa1 Ratingkategorie positioniert gewesen, so die Begründung. Zur Stärkung der Bilanz seien diese Woche Kapital in Form einer Kapitalerhöhung (USD 750 Mio.) sowie von Mandatory Convertible Bonds (USD 1,25 Mrd., Kupon: 5,5%, Umtauschpreisspanne: EUR 8,57-10,06/Aktie, LZ 3J) beschafft worden. Bei dem Schlusskurs von EUR 7,51 am 13. Mai 2020 liege eine Wandlung derzeit jedoch in weiter Ferne. Dennoch sei es MTNA damit zumindest das IG-Rating von S&P zu halten gelungen. Die Ratingagentur habe das BBB+ Rating bestätigt und angegeben die Papiere derzeit wahrscheinlich als Eigenkapital zu klassifizieren.

Ungeachtet dessen verliere MTNA das Composite IG Rating. Die ausstehenden EUR Benchmark Anleihen würden somit mit Anfang Juni aus dem von den Analysten verwendeten IG Index in den HY Index wechseln. MTNA weise einen Anteil von 89% am gesamten ausstehenden Volumen des IG Stahl Industrie Levels aus, das entspreche rund 1,4% des gesamten HY Index Volumens. (News vom 14.05.2020) (15.05.2020/alc/n/a)