Anleihen-Woche KW45 - 2020: BENO, Euroboden, NZWL, Noratis, Gecci und andere - Anleihenews


09.11.20 13:00
Anleihen Finder

Brechen (www.anleihencheck.de) - Der November (Kalenderwoche 45) beginnt am KMU-Anleihemarkt mit der Ankündigung einer neuen siebenjährigen Anleihe 2020/27 (ISIN DE000A3H2XT2 / WKN A3H2XT) der BENO Holding AG, berichtet die Anleihen Finder Redaktion.

Der Immobilienbestandhalter mit Fokus auf Light Industrial Objekte möchte bis zu 30 Mio. Euro einsammeln und biete jährlich 5,30% Zinsen. Die Anleihe werde an der Börse München notieren und könne zwischen dem 16. bis 27. November 2020 gezeichnet werden. Zudem laufe vom 09. bis 20. November 2020 ein Umtauschangebot für die Inhaber der BENO-Wandelanleihe 2014/21 (ISIN DE000A11QP91 / WKN A11QP9). Mit einer Mindestanlage von 1.000 Euro richte sich die Anleihe an private und institutionelle Investoren. Der Emissionserlös solle im Wesentlichen der Wachstumsfinanzierung durch den Kauf weiterer Immobilien dienen.

Zudem sei in der vergangenen Woche das öffentliche Zeichnungsangebot für die nunmehr vierte Unternehmensanleihe 2020/25 (ISIN DE000A289EM6 / WKN A289EM) der Münchner Euroboden GmbH gestartet. Die Anleihe habe ein Emissionsvolumen von bis zu 75 Mio. Euro und werde jährlich mit 5,50% verzinst. Bis zum 13.11.2020 könne der Euroboden-Bond gezeichnet werden und werde im Anschluss im Freiverkehr der Börse Frankfurt notieren.

Auch die neue zweijährige 6,50%-Anleihe 2020/22 (ISIN DE000A289EX3 / WKN A289EX) der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH könne seit der vergangenen Woche gezeichnet werden. Bis zum 13. November 2020 laufe die Zeichnungsfrist. Die Anleihe habe ein Gesamtvolumen von bis zu 15 Mio. Euro. Der Europäische Mittelstandsanleihen FONDS habe den Minibond in der vergangenen Woche bereits gezeichnet. In einem aktuellen Unternehmens-Check würden die Analysten der KFM Deutsche Mittelstand AG die Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH aufgrund des zukunftsträchtigen Geschäftsmodells und der stabilen Marktstellung als "attraktives" Unternehmen bewerten und daher 4 von 5 möglichen Sternen vergeben.

Die GECCI Gruppe biete ebenfalls seit der vergangenen Woche eine weitere Unternehmensanleihe an, mit deren Mittel der Bau von Ein- und Mehrfamilienhäusern finanziert werden solle. Die neue Gecci-Anleihe mit einem Volumen von bis zu 8 Mio. Euro und einer Laufzeit von sieben Jahren werde jährlich mit 6,00% p.a. verzinst. Die außerbörsliche Zeichnungsphase laufe vom 02. bis 13. November 2020, anschließend könne die Anleihe an der Börse Frankfurt gehandelt werden.

Ebenfalls noch in der Zeichnungsphase befinde sich die neue 5,50%-Anleihe Noratis AG mit einem Emissionsvolumen von bis zu 50 Mio. Euro. Anleger könnten die Anleihe noch bis zum 9. November 2020 u.a. über die Zeichnungsfunktionalität DirectPlace der Deutschen Börse zeichnen. Im Anleger-Webcast "IR-Call" habe Noratis-Finanzvorstand André Speth einen Segmentwechsel der Noratis AG an der Börse Frankfurt in Aussicht gestellt, um die Visibilität für Investoren zu erhöhen. Zur besseren Vergleichbarkeit mit größeren börsennotierten Immobiliengesellschaften werde Noratis zudem die Rechnungslegung von HGB auf IFRS umstellen.

Via Privatplatzierung begebe die niederländische Finanz- und Management-Holding Henri Broen Holding B.V. derzeit ihre erste Unternehmensanleihe (ISIN DE000A283WQ2 / WKN A283WQ). Die fünfjährige Anleihe werde dabei jährlich mit 7,50% p.a. verzinst und habe ein Gesamtvolumen von bis zu 25 Mio. Euro. Mit den Emissionsmitteln solle u.a. ein Kloster an der deutsch-niederländischen Grenze in ein 4 Sterne Wellness-Hotel umgebaut werden. Die Anleihen Finder Redaktion habe in der vergangenen Woche mit dem Finanzvorstand der Emittentin, Carsten Mainitz, ausführlich über das Projekt und die Anleihe gesprochen.

Auch die indesto GC Wind GmbH habe ihre erste Anleihe aufgelegt und reiche diese via Privatplatzierung aus. Die Windenergie-Anleihe (ISIN DE000A3E46Z6 / WKN A3E46Z) sei mit einem jährlichen Zinskupon in Höhe von 6,00% ausgestattet und habe ein Emissionsvolumen von bis zu 14 Mio. Euro. Sabine Rödig-Brauch, Geschäftsführerin der Emittentin, habe mit der Anleihen Finder Redaktion über die neue Windenergie-Anleihe gesprochen. Die Analysten der KFM Deutsche Mittelstand AG würden die Wind-Anleihe übrigens als "durchschnittlich attraktiv (positiver Ausblick)" mit 3,5 von 5 möglichen Sternen bewerten.

Rating - die Euler Hermes Rating GmbH bewerte die Hörmann Industries GmbH weiterhin mit der Ratingnote "BB". Für die kommenden zwölf Monate werde eine stabile Entwicklung erwartet. Die Analysten von Euler Hermes würden in ihrer Begründung die nachhaltigen Wachstumspotenziale in den ertragsstarken Segmenten Communications und Engineering sowie die gesicherte mittelfristige Finanzierungsbasis verbunden mit einer guten finanziellen Flexibilität der Hörmann Gruppe hervorheben.

Unterdessen bewerte die Ratingagentur Creditreform die Homann Holzwerkstoffe GmbH weiterhin mit der Note "BB-". Der Ausblick sei ebenfalls stabil. Die Ratingagentur hebe neben der verbesserten Ertrags- und Innenfinanzierungskraft auch die gute Liquiditätslage und die vergleichsweise hohe Stabilität in der aktuellen Coronakrise hervor. Nach den Umsatzeinbußen während der Lockdown-Monate April und Mai sei es Homann gelungen, seine Produktion wieder hochzufahren und durch Aufholeffekte in den Folgemonaten überplanmäßige Umsätze und Erträge zu generieren.

Die Media and Games Invest plc. (MGI) verzeichne auf Basis der vorläufigen Finanz-Kennzahlen ein starkes Umsatz- und EBITDA-Wachstum im dritten Quartal 2020 und hebe ihre Umsatz- und EBITDA-Prognose für das Geschäftsjahr 2020 daher an. Darüber hinaus evaluiere MGI derzeit die Möglichkeit einer weiteren Fremdkapital-Transaktion. MGI habe Pareto Securities beauftragt, die Marktbedingungen für die Durchführung einer Fremdkapitalaufnahme zu untersuchen und zu bewerten. Die Erlöse sollten dabei im Wesentlichen zur Rückzahlung der ausstehenden 50-Millionen-Euro-Anleihe der Tochtergesellschaft gamigo AG mit einer Laufzeit bis zum 11. Oktober 2022 verwendet werden. In einem weiteren KFM-Anleihen-Barometer hätten die Analysten der KFM Deutsche Mittelstand AG in der vergangenen Woche die neue 4,25%-Anleihe 2020/25 (ISIN DE000A254UR5 / WKN A254UR) der Karlsberg Brauerei GmbH als "durchschnittlich attraktiv (positiver Ausblick)" mit 3,5 von 5 möglichen Sternen bewertet.

Die Deutsche Rohstoff AG erwarte aufgrund verbesserter 9-Monatszahlen nunmehr einen geringeren Konzernjahresverlust als vorher prognostiziert. Das Unternehmen rechne nun mit einem Verlust von 15 bis 18 Mio. Euro anstatt 20 Mio. Euro. Zudem habe die FCR Immobilien AG in den vergangenen Tagen ihr bereits sechstes Objektverkauf im Kalenderjahr 2020 vermeldet, die publity AG Mietverträge mit einem Forschungsinstitut langfristig verlängert, die Eyemaxx Real Estate AG das Projekt "Poesie Quartier" in Berlin an die BUWOG verkauft und die Photon Energy N.V. sechs weitere PV-Kraftwerke in Ungarn ans Netz gebracht.

Den kompletten Beitrag zusammen mit den wichtigsten KMU-Anleihen-News der KW45 - 2020 im Überblick finden Sie hier. (News vom 07.11.2020) (09.11.2020/alc/n/a)