ANLEIHEN-Woche KW36 - 2020: Karlsberg, Joh. F. Behrens, Coreo, BENO und andere - Anleihenews


07.09.20 10:00
Anleihen Finder

Brechen (www.anleihencheck.de) - Der September 2020 (Kalenderwoche 36) startet mit einer Neuemission am KMU-Anleihemarkt - die Karlsberg Brauerei GmbH begibt eine neue fünfjährige Unternehmensanleihe 2020/25 (ISIN DE000A254UR5 / WKN A254UR) mit einem Gesamtvolumen von bis zu 40 Mio. Euro, berichtet die Anleihen Finder Redaktion.

Der jährliche Zinskupon der nunmehr dritten Karlsberg-Anleihe solle zwischen 4,25% und 4,75% liegen. Hintergrund der Neuemission sei die vorzeitige Refinanzierung der bestehenden Karlsberg-Anleihe 2016/21. Das Umtauschangebot für Inhaber des 2016er Bonds habe bereits am 3. September begonnen und ende am 17. September 2020. Die Zeichnungsfrist für die neue Anleihe solle im Anschluss vom 21. bis 23. September 2020 über die Bühne gehen. Gegenwärtig befinde sich zudem weiterhin die neue 6,75%-Anleihe der Coreo AG in der Zeichnung. Die fünfjährige Anleihe (ISIN DE000A289D70 / WKN A289D7) des Immobilienunternehmens habe ein maximales Volumen von bis zu 30 Mio. Euro und könne noch bis zum 08. September gezeichnet werden.

Anleihe in Planung - die BENO Holding AG plane im vierten Quartal 2020 die Begebung einer Folgeanleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 30 Mio. Euro. Dabei solle den Investoren der bestehenden BENO-Wandelanleihe 2014/21 ebenfalls ein Tauschangebot unterbreitet werden. Über Details der neuen Anleihe solle zeitnah informiert werden. Auch die Joh. Friedrich Behrens AG plane eine Anleihe-Begebung im vierten Quartal des Jahres um ihre am 11. November 2020 endfälligen Anleihe 2015/20 (ISIN DE0005198907 / WKN 519890) mit einem Restvolumen von rund 16,2 Mio. Euro zu refinanzieren.

In diesem Zusammenhang gebe es laut Unternehmensangaben fortgeschrittene positive Verhandlungen für mehrere Finanzierungsbausteine inklusive einer möglichen stillen Beteiligung des Bundes. Sollte die Refinanzierung nicht gelingen, drohe der Behrens AG, die mit drastischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu kämpfen habe, die Insolvenz. Im ersten Halbjahr 2020 stünden ein Verlust von 1,2 Mio. Euro sowie ein Umsatzrückgang um 11,6% auf 54,4 Mio. Euro zu Buche.

Weitere Halbjahreszahlen - auch die paragon GmbH & Co. KGaA habe in der vergangenen Woche Corona-belastete Halbjahreszahlen vorgelegt, blicke aufgrund der wieder hochgefahrenen Produktion und der raschen Erholung des China-Geschäftes aber positiv in das zweite Halbjahr. Trotz drastischer Corona-bedingter Umsatzeinbußen erwarte die Geschäftsführung im Gesamtjahr 2020 einige operative Kennzahlen auf Vorjahresniveau und setze vor allem auf die kommenden beiden Jahre. Der Verlust steige in den ersten sechs Monaten aber dennoch auf 8,1 Mio. Euro an (Vorjahr: -4,0 Mio. Euro).

Die Hörmann Industries GmbH habe das erste Halbjahr 2020 mit einem Konzernverlust von 4,5 Mio. Euro (Vorjahr: +4,2 Mio. Euro) und einem ebenfalls drastischen Umsatzeinbruch beendet. Neben der Corona-Pandemie hätten auch die Entkonsolidierung der Hörmann Automotive Penzberg GmbH sowie die rückgängige Auftragslage im LKW-Bereich für die Einbußen gesorgt. Aufgrund eines KfW-Unternehmerkredits in Höhe von 40,0 Mio. Euro sei die finanzielle Liquidität des Konzerns abgesichert und der Ausblick auf das Gesamtjahr trotz gesamtwirtschaftlicher Unwägbarkeiten weiterhin bestätigt.

Und zudem: die DIC Asset AG plane die Begebung einer unbesicherten und festverzinslichen Benchmark-Unternehmensanleihe mit einem Volumen von bis zu 500 Mio. Euro. Die Mutares SE & Co. KGaA habe in der vergangenen Woche die Übernahme der SABO Maschinenfabrik von John Deere, welche im Juni 2020 unterzeichnet worden sei, erfolgreich abgeschlossen. Die publity AG habe eine rd. 3.600 Quadratmeter große Büroimmobilie in Hamburg erfolgreich veräußert, während die TERRAGON AG in der Wilhelmshavener Innenstadt ein Objekt für Premiumwohnen für Senioren mit rd. 157 betreut habe und barrierefreie Wohneinheiten entwickele und die Aves One AG ihr Rail-Portfolio in der vergangenen Woche in der Größenordnung von rund 14,5 Mio. Euro um hochmoderne Intermodalwagen erweitert habe.

Den kompletten Beitrag zusammen mit den wichtigsten KMU-Anleihen-News der KW36 - 2020 im Überblick finden Sie hier. (News vom 05.09.2020) (07.09.2020/alc/n/a)