ABB: Umsatz und operative Marge 2019 leicht verbessert - Gewinn rückläufig - Anleihenews


05.02.20 08:15
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Pressemitteilung von ABB (ISIN CH0012221716/ WKN 919730):

GESCHÄFTSJAHR 2019 AUF EINEN BLICK

- Auftragseingang stabil bei 28,6 Milliarden US-Dollar, auf vergleichbarer Basis +1%
- Umsatz +1% auf 28,0 Milliarden US-Dollar, auf vergleichbarer Basis +1%
- Operative EBITA-Marge1 von 11,1%; Belastung der Marge um 130 Basispunkte durch so genannte Stranded Costs und nicht zum Kerngeschäft gehörende Aktivitäten
- Ergebnis aus Geschäftstätigkeit -13% auf 1 938 Millionen US-Dollar
- Konzerngewinn -34% auf 1 439 Millionen US-Dollar
- Unverwässerter Gewinn je Aktie -34%2 auf 0,67 US-Dollar; operativer Gewinn je Aktie1 -7% auf 1,24 US-Dollar
- Cashflow aus Geschäftstätigkeit -20% auf 2 325 Millionen US-Dollar, einschliesslich der Mittelabflüsse für Vereinfachungsprogramm und Ausgliederung des Stromnetzgeschäfts
- Dividende von 0,80 CHF je Aktie vorgeschlagen

VIERTES QUARTAL 2019 AUF EINEN BLICK

- Auftragseingang -1% auf 6,9 Milliarden US-Dollar, auf vergleichbarer Basis +1%
- Umsatz -4% auf 7,1 Milliarden US-Dollar, auf vergleichbarer Basis -2%
Operative EBITA-Marge von 10,1%; Belastung der Marge um 170 Basispunkte durch so genannte Stranded Costs und nicht zum Kerngeschäft gehörende Aktivitäten
- Ergebnis aus Geschäftstätigkeit +136% auf 648 Millionen US-Dollar
- Cashflow aus Geschäftstätigkeit +2% auf 1 911 Millionen US-Dollar einschließlich der Mittelabflüsse für Vereinfachungsprogramm und Ausgliederung des Stromnetzgeschäfts

NEUE KONZERNLEITUNG

Bjӧrn Rosengren mit Wirkung zum 1. März 2020 zum CEO ernannt

"Wir haben 2019 in einem schwierigen Marktumfeld einen soliden Leistungsausweis erzielt und unsere tiefgreifende Transformation weiter umgesetzt. Umsatz und operative Marge haben sich leicht verbessert und der Verkauf des Stromnetzgeschäfts verläuft nach Plan. Zudem verbuchen wir erste Erfolge dank des neuen Betriebsmodells und unserer neuen Unternehmenskultur", sagte Peter Voser, Verwaltungsratspräsident und CEO von ABB.

"Im Einklang mit unserer Dividendenpolitik schlagen wir eine Dividende von 0,80 Schweizer Franken je Aktie vor. Es ist unser erklärtes Ziel, attraktive Renditen für unsere Aktionäre zu liefern. In diesem Sinne werden wir im Laufe des Jahres mit Aktienrückkäufen beginnen, für die wir den Nettoerlös aus der Veräußerung des Stromnetzgeschäftes nutzen." (05.02.2020/alc/n/a)