Erweiterte Funktionen

US-Verbraucherpreise im Blick


10.08.18 09:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Zinserwartungen für die US-Notenbank sind verhalten, so die Analysten der Helaba.

Insbesondere gelte dies mit Blick auf das kommende Jahr, während in diesem Jahr noch mit zwei weiteren Zinserhöhungen zu rechnen sei. Hintergrund der moderaten Spekulationen sei die schwache Dynamik der Stundenlöhne und die angesichts der Handelspolitik Donald Trumps zunehmende Verunsicherung über die konjunkturelle Dynamik im nächsten Jahr. Aktuell einfließende Preiszahlen hätten daher wenig Einfluss auf die Erwartungsbildung, zumal die Daten nicht auf einen beschleunigten Preisauftrieb schließen lassen würden.

So hätten die Erzeugerpreise unterhalb der Erwartungen gelegen und die Jahresveränderungsraten hätten nachgegeben. Dass die heute anstehenden Verbraucherpreise zu einer Forcierung der Zinserwartungen beitragen würden, sei daher fraglich. Zwar sei mit Anstiegen der Verbraucherpreisindizes (Gesamt- und Kernindex) im Monatsvergleich zu rechnen, einen Preisschub dürfte es aber nicht geben und die Konsensschätzungen dürften wohl nicht überboten werden.

Den datenseitigen Auftakt würden heute die französischen Produktionszahlen geben. In Deutschland, Spanien und den Niederlanden sei es zu negativen Entwicklungen gekommen, wobei man beachten müsse, dass die Maiwerte jeweils positiv gewesen seien. Einzig in Italien habe es ein Plus im Juni gegeben. Daher sollten die Erwartungen nicht zu hoch geschraubt werden, auch wenn im Mai eine schwache Produktion in Frankreich zu Buche stehe.

Die Produktion im Juni und das BIP-Wachstum des zweiten Quartals stünden in Großbritannien zur Veröffentlichung an. Das durch Sondereffekte gedrückte Wachstum im ersten Quartal dürfte sich erholen, Überraschungspotenzial gegenüber der Konsensschätzung würden die Analysten aber nicht ausmachen. Bezüglich des Pfundes seien jedoch der "Brexit" und das Risiko eines No-Deal-Ausstieges die dominierenden Themen, denn die daraus resultierende Verunsicherung sei mittelfristiger Natur. (10.08.2018/alc/a/a)