Südkorea: Leitzinssenkung in den nächsten zwölf Monaten?


02.05.19 12:45
Deutsche Bank

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Über 2,0 Prozent verlor der Südkoreanische Won im letzten Monat gegenüber dem Euro und war damit neben der Türkischen Lira die globale Währung mit der schwächsten Wertentwicklung, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Mit Blick auf die letzten volkswirtschaftlichen Daten dürfte dies allerdings auch nicht weiter überraschen. Die Exporte hätten zuletzt enttäuscht, die Inflation befinde sich deutlich unterhalb des Zielwerts der Zentralbank, die Industrieproduktion entwickle sich weiterhin negativ und auch das BIP-Wachstum sei im ersten Quartal unter die Nullgrenze gefallen. In Folge rechne der Markt basierend auf Terminkontrakten momentan zu 80 Prozent mit einer Leitzinssenkung der Bank of Korea in den nächsten zwölf Monaten. Diese Erwartungen dürften allerdings verfrüht sein. Trotz leichtem Rücksetzer beim Einkaufsmanagerindex hätten sich die Daten aus China zuletzt verbessert, was sich über kurz oder lang positiv auf Korea auswirken dürfte. Zuletzt könnte auch eine gewisse Saisonalität auf dem Won gelastet haben. Der April sei Dividendensaison, was aufgrund des hohen Anteils ausländischer Investoren am Aktienmarkt stets zu Kapitalabflüssen aus Korea führe. Mit dem Ende der Dividendensaison und einer wahrscheinlich ausbleibenden Zinssenkung sollte sich der Südkoreanische Won stabilisieren. (02.05.2019/alc/a/a)