Staatsanleihen: Verluste zum Wochenstart


19.01.21 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Rentenmärkte der EWU-Kernländer starteten schwächer in die neue Woche, so die Analysten der Helaba.

Die heutige Bund-Länder-Konferenz zur Corona-Lage könnte für Unterstützung sorgen, denn eine Verlängerung des Lockdowns in Deutschland sowie strengere Maßnahmen dürften die Risikoaversion erhöhen. Italiens Ministerpräsident Conte habe gestern zwar die Vertrauensfrage im Parlament gewonnen. Heute werde es mit der Abstimmung im Senat noch spannender, denn hier sei die Mehrheit deutlich knapper. Die Marktteilnehmer hätten sich kaum beunruhigt von der politischen Verunsicherung gezeigt. Zehnjährige BTPs würden 113 Basispunkte über den deutschen Pendants rentieren. In Spanien und Portugal betrage der 10J-Spread 63 bzw. 56 Basispunkte. Am Primärmarkt werde heute das Schatzamt Finnlands aktiv. Die 10J-Benchmarkanleihe liefere aktuell eine Rendite von -0,38%.

Datenseitig könnte lediglich die ZEW-Umfrage in Deutschland heute für Impulse sorgen. Die Charttechnik habe sich zum Freitag nicht wesentlich verändert. Im Fokus stünden weiterhin die 21- und 55-Tagelinien, an welchen sich der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) schwertue, diese nachhaltig zu überwinden. Diese würden heute bei 177,65/68 verlaufen. Darüber bestehe eine Hürde bei 178,00. Hier liege die Widerstandslinie der Abwärtsbewegung von Dezember. Unterstützungen würden die Analysten bei 177,32 und bei 177,00 lokalisieren. Bei einem Bruch biete das markante Tief vom 2. Dezember bei 176,63 weiteren Halt. (19.01.2021/alc/a/a)