Staatsanleihen: Konsolidierung trotz Risikoaversion


23.09.20 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Kurse am Markt für Staatsanleihen sind nicht weiter gestiegen, was in Anbetracht der Risk-Off-Stimmung etwas überrascht, berichten die Analysten der Helaba.

Somit setze sich die seit Tagen zu beobachtende Konsolidierung fort. Auffällig seien die Peripheriespreads, die sich mehrheitlich eingeengt hätten. Der Risikoaufschlag italienischer Anleihen sei im Nachgang der Regionalwahlen gesunken und die Rendite 10-jähriger BTPs habe sich mit unter 0,90% dem bisherigen Jahrestief angenähert. Die gestrige Aufstockung der Schatzanweisung sei trotz einer Zuteilungsrendite von -0,73% problemlos verlaufen. Das Angebot sei 1,6-fach überzeichnet gewesen. Heute werde die Bund Mai 2035 um 3,5 Mrd. EUR aufgestockt.

Sorgen vor einer steigenden Corona-Infektionswelle und einer Gefährdung der konjunkturellen Erholung würden das Interesse an Staatsanleihen aufrechterhalten. Auch die heute anstehenden Einkaufsmanagerindices in der Eurozone könnten tendenziell stützen, denn die Konsensschätzungen würden zum Teil zu hoch erscheinen. Ein Test des Hochs vom 4. August bei 175,08 sei weiterhin möglich. Auf Unterstützung treffe der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) bei 173,75 in Form der 55-Tagelinie. (23.09.2020/alc/a/a)