Staatsanleihen: Italien im Fokus


18.01.21 09:00
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) startete mit leichten Abschlägen in den Handel, so die Analysten der Helaba.

Die US-Daten (Empire-State-Index, Einzelhandel, Michigan Sentiment) hätten unter den Erwartungen gelegen, aber per saldo nicht zu nennenswerten Impulsen geführt, sodass der Future mit Verlusten ins Wochenende gegangen sei. Die 10J-Spreads zwischen US-Titeln und Bunds habe sich am Freitag leicht eingeengt, der Aufwärtstrend von September letzten Jahres sei aber intakt. Bereits vor der Vorstellung näherer Details des Hilfsprogramms hätten die Treasury-Renditen angezogen. Trotz der "Blauen Welle" dürfte es nicht ganz leicht werden, die geplanten Ausgaben von 1,9 Bio. USD umzusetzen, da mindestens 60 Senatoren notwendig wären.

Die 10J-Peripheriespreads hätten sich zum Wochenschluss allesamt leicht eingeengt. Der Fokus liege hier momentan auf Italien. Die Regierungskoalition sei vergangenen Mittwoch wegen Uneinigkeiten über die Corona-Hilfen zerbrochen. Ministerpräsident Conte wolle zu Beginn dieser Woche vor der Abgeordnetenkammer und dem Senat die Vertrauensfrage stellen. Bis mindestens dahin dürften BTPs anfällig bleiben. Der 10J-Renditevorspurng von BTPs gegenüber Bunds liege aktuell bei 115 Basispunkten; in Spanien und Portugal bei 60 bzw. 54 Basispunkten. Heute würden die Märkte in den USA feiertagsbedingt geschlossen bleiben.

Der technische Ausblick für den Future sei durchwachsen, denn der Future habe zum Wochenschluss erneut mit den 21- und 55-Tagelinien gekämpft. Diese würden heute bei 177,67/73 verlaufen. Darüber könnten Gewinne bis zur Widerstandslinie der Dezember-Abwärtsbewegung bei 178,03 folgen. Auf der Unterseite bestünden Haltemarken bei 177,32 und bei 177,00. Darunter würden Verluste bis zum markanten Tief vom 2. Dezember bei 176,63 drohen. (18.01.2021/alc/a/a)