Staatsanleihen: FED hält Zinsspekulationen im Zaum


23.09.21 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Nach Ansicht der US-Notenbank könnte eine Drosselung der Anleihekäufe bald gerechtfertigt sein, berichten die Analysten der Helaba.

Zudem würden die Leitzinsprojektionen der FOMC-Mitglieder darauf schließen lassen, dass die Hälfte eine erste Leitzinserhöhung bereits im kommenden Jahr für angemessen halte. Im Juni hätten sich nur sieben von 18 Mitgliedern für einen ersten Schritt im Jahr 2022 ausgesprochen, jetzt seien es neun. Insgesamt hätten sich die Zinserhöhungsspekulationen aber in Grenzen gehalten, sodass die Kurse am Anleihemarkt per saldo nicht stark belastet worden seien.

Die Bundesfinanzagentur habe die Anleihe mit Fälligkeit Mai 2036 um 2,5 Mrd. EUR aufgestockt. Das Papier sei bei einer Zuteilungsrendite von -0,06% nur 1,1-fach überzeichnet gewesen. Laut dem Emissionsplan für das vierte Quartal würden die für Ende Oktober und Ende November geplanten Aufstockungen dieser 15-jährigen Bundesanleihe um insgesamt 1 Mrd. EUR auf jeweils 2,0 Mrd. EUR gekürzt.

Das technische Bild des Bund-Futures (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) sei uneinheitlich. Zwar könne er sich oberhalb des Abwärtstrends halten, zu einer weiteren Kurserholung sei es aber nicht gekommen. Die Indikatoren im Tageschart würden Stabilisierungsansätze zeigen, der MACD sei sein Kaufsignal aber schuldig und das Kursmomentum negativ. Zu beachten sei auch der niedrige und weiter rückläufige ADX, der auf eine eher trendlose Marktverfassung schließen lasse. (23.09.2021/alc/a/a)