SSA-Markt: Bremen mit einer 30-jährigen Anleihe und einem Volumen von 750 Mio. EUR


14.08.19 11:08
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Nachdem das Land Schleswig-Holstein in der vergangenen Woche erst ein Konsortium mandatiert hat, kam es wie von uns erwartet zu sehr zeitnaher Preisung, so Dr. Norman Rudschuck, CIIA bei NORD/LB.

So hätten EUR 500 Mio. zu ms +4 Bp eingeworben werden können. Obwohl in allen Bundesländern noch Urlaubszeit geherrscht habe, seien 84,6% der Allokation nach Deutschland gegangen. Danach seien die Schweiz (4,2%) und Belgien (3,8%) gefolgt. Bei den Investorentypen seien Versicherungen mit 69,6% ganz vorn gewesen, gefolgt von Asssetmanagern/Fonds (18,2%) und Banken (12,0%).

Zudem habe die Freie und Hansestadt Hamburg direkt nach den dortigen Schulferien einen Floater über EUR 300 Mio. für zweieinhalb Jahre begeben. Der Kupon betrage 6mE+70 Bp.

Das größte Stück vom Kuchen habe sich Bremen mit einer 30-jährigen Anleihe (ISIN DE000A2YNXD3 / WKN A2YNXD) und einem Volumen in Höhe von EUR 750 Mio. zu ms +18 Bp gesichert. Der Bond sei zu ms +18 Bp area angekündigt und während des Bookbuildings von zunächst EUR 500 Mio. aufgestockt worden. Zudem habe NRW gestern noch ein Konsortium mandatiert für einen Tap der 2040er Laufzeit (min. EUR 250 Mio.).

Primärseitig seien in der letzten Woche EUR 500 Mio. Schleswig-Holstein 08/39 bei ms +4 Bp begeben worden. Nachdem die Nachfrage anfangs zurückhaltend gewesen sei, sei es doch nach der endgültigen Bekanntgabe des Spreads eine erfolgreiche Emission gewesen. Die Bremen-Anleihe hätten wir eher bei ms +17 Bp und EUR 500 Mio. gesehen, so die Analysten der NORD/LB. Im Sekundärmarkt mangele es nach wie vor an Umsätzen, die Geldkursanfragen würden überwiegen. Einzig im überlangen Laufzeitsegment gebe es vereinzelt Nachfrage nach Bonds mit positiver Rendite. (Ausgabe 32 vom 14.08.2019) (14.08.2019/alc/a/a)