Rentenmarkt unter Druck


14.09.18 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die EZB hat beschlossen, das Anleihekaufprogramm zu halbieren und Ende des Jahres dürfte dieses auslaufen, so die Analysten der Helaba.

Mit der Zuversicht Präsident Draghis, wonach sich die Inflation dem Zielwert der EZB nähern werde, sei der Rentenmarkt unter Druck geraten. Für zwischenzeitliche Unterstützung hätten unerwartet schwache US-Inflationszahlen gesorgt. Nachhaltig sei dieser Impuls nicht gewesen. Von technischer Seite gelte es zudem zu berücksichtigen, dass die Indikatoren im Tageschart gen Süden gerichtet seien. DMI, MACD und Stochastik stünden im Verkauf und würden zur Vorsicht mahnen, wenngleich letzterer in den überverkauften Bereich eingetreten sei. Haltemarken bestünden bei 159,23/34 und 159,00 sowie bei 158,37. Hürden würden sich bei 159,80 und an der 55-Tagelinie bei 160,08 finden. Die Trading-Range liege zwischen 159,00 und 160,09.

Die EZB-Ratssitzung habe gestern keine neuen Erkenntnisse über die zukünftige Reinvestitionspolitik geliefert. Vielmehr sei der vorsichtige Rückzug aus der expansiven Geldpolitik bestätigt worden. In Deutschland rentiere die 10J-Benchmarkanleihe seit Anfang der Woche knapp über der 0,4%-Marke. In den USA liege die Rendite weiterhin unterhalb von 3%. Zuletzt sei die Marke Anfang August überschritten worden. Die amerikanische Notenbank werde voraussichtlich Ende dieses Monats das Leitzinsband auf 2,0 bis 2,25% anheben, der Inflationsdruck habe im August jedoch nachgelassen. Damit dürfte die 3%-Marke vorerst noch unangetastet bleiben. (14.09.2018/alc/a/a)