Neuseeland: Kein Ende des Leitzinssenkungszyklus


27.06.19 09:00
Deutsche Bank

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Mit einer Leitzinssenkung im Mai ging die Zentralbank Neuseelands als erste Zentralbank der Industrienationen zu einer weiteren Lockerung der Geldpolitik über, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Gestern habe sie entgegen der Markterwartung einer leichten Zinssenkung den Leitzins allerdings unverändert bei 1,5 Prozent belassen und so den Neuseeländischen Dollar gestärkt. Trotz eines überraschend kräftigen Wirtschaftswachstums im ersten Quartal und einer expansiven Fiskalpolitik dürfte die Pause im Leitzinssenkungszyklus allerdings nicht lange anhalten. Aufgrund von Schwächen im Immobilienmarkt und einem nachlassenden globalen Wachstum hätten die Währungshüter bereits angekündigt, dass weitere Leitzinssenkungen im Jahresverlauf nötig werden könnten. Der Markt erwarte eine erneute Zinssenkung für die nächste Sitzung im August daher bereits mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent. Da die Zentralbank inzwischen aufgrund des geringen Lohndrucks auch diskutiert, ob auf dem Arbeitsmarkt mehr Kapazitäten vorhanden sein könnten als bisher gedacht, geht die Deutsche Bank bis Jahresende sogar von zwei weiteren Leitzinssenkungen aus. Das dürfte den Kiwi gegenüber dem Euro zukünftig schwächen. (27.06.2019/alc/a/a)