Kursentwicklung von Schwellenländeranlagen sehr heterogen


12.09.19 11:00
DekaBank

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Kursentwicklung von Schwellenländeranlagen war in den vergangenen Wochen sehr heterogen, so die Analysten der DekaBank.

Hartwährungsanleihen hätten vom starken Rückgang der US-Renditen profitiert und sich gleichzeitig weitgehend immun gegen die gestiegene Unsicherheit mit Blick auf den Handelskonflikt und die Krise in Argentinien gezeigt. EM-Lokalwährungsanleihen hätten unter der Schwäche vieler EM-Währungen gelitten, die von der Abwertung des chinesischen Renminbi belastet worden seien. EM-Aktien hätten sich nach zuvor sehr schwacher Entwicklung stabilisiert.

Der Handelskonflikt dürfte in den kommenden Monaten anhalten und zu einer Abwertung des Renminbi führen, worunter auch andere EM-Währungen leiden würden. Hartwährungsanleihen könnten sich dieser Entwicklung entziehen. EM-Aktien seien mittlerweile niedrig bewertet, sodass Währungsverluste wohl kompensiert werden könnten. Bei Lokalwährungsanleihen seien angesichts einer anhaltenden geldpolitischen Lockerung weitere Renditerückgänge wahrscheinlich, die ebenfalls ausreichen dürften, um die Währungsverluste auszugleichen. (Ausgabe September/ Oktober 2019) (12.09.2019/alc/a/a)