Kolumbien: Inflation exakt auf der Zielmarke der Zentralbank - Leitzins bei 4,25% belassen


27.03.19 11:00
Deutsche Bank

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Nachdem der Kolumbianische Peso im vergangenen Jahr gegenüber dem Euro um 15 Prozent abwertete, liegt er in diesem Jahr mehr als fünf Prozent im Plus, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Wirtschaftlich sei das Land im Aufschwung. Im Schlussquartal sei das Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zum Vorjahr um 2,8 Prozent gewachsen, nach 2,7 Prozent im dritten Quartal. Im Gesamtjahr 2018 stieg die Wirtschaftsleistung um 2,7 Prozent, für 2019 rechnet die Deutsche Bank mit 3,2 Prozent. Die Inflation, die im Sommer 2016 noch neun Prozent betragen habe, habe im Februar 2019 mit drei Prozent im Vorjahresvergleich exakt auf der Zielmarke der Zentralbank gelegen. Der Leitzins sei daher bei der vergangenen Sitzung bei 4,25 Prozent belassen worden. Bei einer wirtschaftlich weiterhin guten Entwicklung rechnet die Deutsche Bank gegen Ende des Jahres mit einer Anhebung des Zinssatzes um 25 Basispunkte.

Der Peso habe Potenzial, seinen Aufwärtstrend fortzusetzen. Um ihre Steuern zu bezahlen, würden viele große kolumbianische Unternehmen ihre Dollarreserven im April traditionell in Peso umtauschen. Zu den externen Risikofaktoren würden der Handelsstreit zwischen den USA und China, der Brexit und das sich abschwächende chinesische Wachstum gehören. Eine Entspannung bei einem dieser Faktoren könnte dem Peso zusätzlich Auftrieb verleihen. (27.03.2019/alc/a/a)