Erweiterte Funktionen

Koalitionspläne in Italien setzen Anleihenkurse unter Druck


17.05.18 08:30
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Am europäischen Anleihemarkt waren die vergangenen Tage durch erhebliche Kursschwankungen gekennzeichnet, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Nachdem die Staatsanleihenrenditen vor dem Hintergrund ansteigender Inflationsgefahren infolge gestiegener Ölpreise seit Anfang Mai auf breiter Front zugelegt hätten, habe gestern die Veröffentlichung eines Koalitionspapiers zwischen der Lega Nord und der Cinque Stelle Bewegung im Zuge der Regierungsbildung in Italien für erhebliche Unruhe gesorgt. Demzufolge würden die beiden möglichen Koalitionspartner nicht nur bei der EZB um einen Schuldenerlass in Höhe von 250 Mrd. EUR zu bitten, sondern auch auf EU-Ebene Regelungen für einen Austritt aus der Eurozone zu schaffen planen. Damit hätten viele Marktbeobachter ihre Befürchtungen hinsichtlich einer Euro-skeptischen Politik und einer schuldenfinanzierten fiskalischen Expansion in Italien bestätigt gesehen.

Obwohl die Inhalte des Koalitionspapiers von offizieller Seite relativiert worden seien, habe sich der Spread zwischen deutschen und italienischen Staatsanleihen zeitweilig erstmals seit Jahresbeginn wieder auf gut 150 BP ausgeweitet. Während die Renditen für 10-jährige italienische Staatsanleihen im Handelsverlauf um bis zu 15 BP auf deutlich über die 2%-Marke geklettert seien, seien die Renditen für ihre deutschen Pendants teilweise wieder unter 0,60% gefallen. (17.05.2018/alc/a/a)