FED hält den Weg für eine Leitzinssenkung Ende Juli offen


18.07.19 10:00
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Die EWU-Inflationsrate ist im Juni leicht von 1,2% auf 1,3% gestiegen, so die Analysten von Postbank Research.

Damit sei der vorläufig genannte Wert von 1,2% leicht nach oben korrigiert worden. Dies ändere aber nichts an der Tatsache, dass das Inflationsziel der EZB von knapp 2% derzeit außer Reichweite sei.

Die gestern veröffentlichten Daten zum US-Immobilienmarkt seien enttäuschend ausgefallen. Zwar sei die Zahl der Baubeginne im Juni nur leicht zurückgegangen. Die Baugenehmigungen hätten aber kräftig um mehr als 6% nachgegeben und seien weit hinter den Erwartungen des Marktes zurückgeblieben.

Die FED habe in ihrem gestern Abend veröffentlichten Beige Book ein weiterhin gemäßigtes Wachstumstempo konstatiert. Dies halte den Weg für eine US-Leitzinssenkung Ende dieses Monats offen, ohne aber einen allzu großen Handlungsdruck für die FED nahezulegen.

Heute stünden nur einige US-Daten aus der zweiten Reihe zur Veröffentlichung an. Dabei rechne der Markt mit einem Anstieg des Philadelphia-FED-Indexes im Juli von 0,3 auf 5,0 Punkte. Der Index der US-Frühindikatoren dürfte im Juni um 0,1% gestiegen sein, nachdem er im Vormonat stagniert habe. In der Summe würden diese Daten damit auf ein sehr verhaltenes BIP-Wachstum in den kommenden Monaten hindeuten. (18.07.2019/alc/a/a)