FED: Nächste Leitzinsveränderung erst 2021 erwartet - und es handelt sich um eine Absenkung


22.03.19 10:45
Deutsche Bank

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Nachdem die FED-Sitzung dafür gesorgt hatte, dass der Euro auf über 1,14 zum US-Dollar stieg, konsolidierte er gestern wieder unterhalb dieser Marke, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Die Deutsche Bank hat im Nachgang der Sitzung ihre Erwartungen an den Zinsanhebungszyklus in den USA angepasst und sieht nun keine weitere Anhebung mehr, weder in diesem noch im nächsten Jahr. Mit der nächsten Leitzinsveränderung durch die FED werde nun erst wieder 2021 gerechnet, dabei dürfte es sich allerdings um eine Absenkung handeln. US-Staatsanleihen hätten entsprechend reagiert, die laufende Verzinsung habe deutlich nachgegeben und bei zehnjährigen Laufzeiten mit 2,51 Prozent den niedrigsten Stand seit dem Jahresstart 2018 erreicht.

Ohne weitere Zinsanhebungen durch die FED sei das Risiko einer Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar auf unter 1,10 deutlich gesunken. Für eine Aufwertung des Euro müsste sich wiederum die konjunkturelle Lage in der Eurozone deutlich verbessern. Momentan deute daher vieles darauf hin, dass der EUR/USD weiter in seinem Band zwischen 1,13 und 1,16 gefangen bleibe. (22.03.2019/alc/a/a)