Erste Leitzinserhöhung in Norwegen seit 2010 rückt näher


15.03.18 10:15
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Anfang März hat die Regierung in Norwegen das Inflationsziel für die Norges Bank von 2,5% (seit 2001) auf 2,0% reduziert und damit an das Zielniveau vieler anderer Notenbanken entwickelter Volkswirtschaften angepasst, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Da die Inflation im Februar mit 2,2% (Januar: 1,6%) erstmals seit Mai 2017 wieder über die Marke von 2% gestiegen sei, die Ölpreise in der Tendenz wohl weiter leicht anziehen würden und die spürbare Schwäche der Norwegischen Krone (NOK) aus 2017 einen zusätzlichen Preisdruck aufbaue, dürften die norwegischen Währungshüter auf ihrer heutigen Zinssitzung deutlich "hawkisher" werden und eine erste Leitzinserhöhung seit 2010 in Aussicht stellen. Ein entsprechender Beschluss sei zur Jahresmitte 2018 zu erwarten, dem dann Anfang 2019 ein weiterer Schritt folgen dürfte.

Ein neues Inflationsziel und ein anziehender Preisdruck würden dazu beitragen, dass die Leitzinserhöhungserwartungen in Norwegen zunehmen würden. Davon profitiere die Norwegische Krone, die im Jahresverlauf 2018 zum Euro zumindest einen Teil der in den letzten Jahren erlittenen Kursverluste wieder wettmachen dürfte. Zum Jahresende 2018 würden die Analysten das Wechselkurspaar bei 9,10 NOK sehen. (15.03.2018/alc/a/a)