Erweiterte Funktionen

Deutsche Staatsanleihen leicht zugelegt


14.01.19 10:15
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Die Konsumentenpreise in den USA sind im Dezember leicht um 0,1% M/M zurückgegangen, so die Analysten der Nord LB.

Dies sei vor allem dem Ölpreisverfall geschuldet. Die Jahresrate sei somit auf 1,9% gefallen. Die Kernrate habe dagegen bei 2,2% verharrt. Während weitere entlastende Basiseffekte im Januar für eine nachgebende Inflationsrate auf deutlicher unter 2,0% sorgen sollten, dürfte es ab dem Frühjahr wieder zu einem Anziehen der Inflationsrate in Richtung 2,3% und darüber kommen. Die Federal Reserve werde deswegen und wegen der gestiegenen Verunsicherung über die Konjunkturstabilität in den ersten Monaten des Jahres ohne Bedenken eine Pause einlegen können, gefolgt von einer Zinsanhebung im Sommer. Zu diesem Zeitpunkt sollten nach Erachten der Analysten erstens einige kritische Themen wie Handelskonflikt, Shutdown und Brexit aus dem Weg geräumt sein. Zweitens werde dann auch die Inflationsrate wieder deutlicher angezogen sein und - wie die Kernrate - über 2% liegen.

Die Kurse der deutschen Staatsanleihen seien zum Wochenausklang leicht angestiegen. Die noch immer fehlenden Ergebnisse der Verhandlungen im Handelskonflikt hätten die Anleger etwas verunsichert. "Sichere Häfen" seien daher wieder gefragter gewesen. Bei den US-Anleihen habe sich in allen Laufzeiten dasselbe Bild gezeigt. (14.01.2019/alc/a/a)