Bundesanleihen unter Druck


18.11.19 08:30
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Die Konjunkturdaten sorgten weniger für Bewegung am deutschen Rentenmarkt, so die Analysten der Nord LB.

Vielmehr habe eine gestiegene Risikofreude der Investoren dafür gesorgt, dass die Kurse der Bundesanleihen unter Druck geraten seien. Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) sei auf 170,85 Punkte gesunken.

Die Inflation in der Euro-Zone habe im Oktober v.a. wegen billigerer Energie nur +0,7% betragen und sei damit weiter von der idealen EZB-Zielmarke entfernt als je zuvor. Mit einer Verschärfung der Strafzinsen für Banken und zugleich Entlastungen für die Geldhäuser sowie erneuten großangelegten Anleihekäufe wolle die EZB seit dem Spätsommer dieser Problematik begegnen.

Auch der amerikanische Anleihenmarkt sei unter Druck geraten. Auch hier habe die erhöhte Risikobereitschaft der Anleger dafür gesorgt, dass die US-Renten als "sichere Häfen" eher gemieden worden seien. (18.11.2019/alc/a/a)