Bundesanleihen profitieren von Unsicherheit


16.11.18 09:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Finanzmärkte stehen unter Einfluss der Entwicklungen in Großbritannien, so die Analysten der Helaba.

Nach diversen Minister-Rücktritten würden Zweifel aufkommen, ob der Vertragsentwurf vom Parlament gebilligt werde. Ein Misstrauensvotum gegen PM May könne nicht ausgeschlossen werden. Damit bleibe das politische Risiko hoch. Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) profitiere von Unsicherheit und mit dem gestrigen Anstieg habe sich das technische Bild aufgehellt. Nun komme es darauf an, die Widerstände 160,88/90 und 160,98 zu überwinden. In diesem Fall stünde einem Test des Kontrakthochs bei 161,33 nichts mehr im Wege. Die Unterstützungen würden die Analysten bei 159,93 und 159,19 lokalisieren. Die Trading-Range liege zwischen 160,00 und 161,33.

Aufgrund des politischen Chaos in Großbritannien habe das dortige Schatzamt gestern Mühe gehabt, die 20-jährige Gilt zu erweitern. Die Differenz zwischen dem Durchschnittskurs und dem niedrigsten akzeptierten Kurs sei mit 5,1 BP so groß wie zuletzt im Jahr 2009 gewesen. Nur so hätten genug Abnehmer gefunden werden können. Der Haushaltsstreit der EU-Kommission mit Italien sei ebenfalls noch nicht beigelegt. Am 21. November wolle die Kommission über die Nachbesserungen der Pläne entscheiden. Da sich die Änderungen in Grenzen halten würden und am Plan einer Neuverschuldung von 2,4% des Bruttoinlandsprodukts festgehalten werde, scheine eine ablehnende Haltung wahrscheinlich. Die Renditen italienischer Anleihen würden im Trend steigen - ebenso wie der Spread zu Bundesanleihen. Im 10-jährigen Bereich liege die Differenz bei etwa 313 BP und damit nicht mehr weit vom Jahreshoch entfernt, das Mitte Oktober bei 325 BP markiert worden sei. (16.11.2018/alc/a/a)