Bund-Future unter dem Einfluss der Politik


21.05.19 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) setzt seine Konsolidierung fort und daran dürfte sich mangels wichtiger Datenveröffentlichungen zunächst nichts ändern, so die Analysten der Helaba.

Das Korrekturpotenzial scheine begrenzt zu sein, denn die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer halte sich in Grenzen. Dafür verantwortlich seien politische Unwägbarkeiten wie die ins Stocken geratenen Handelsgespräche zwischen den USA und China und der sich zuspitzende Irankonflikt. Hinzu komme der "Brexit", die Defizitsorgen in Italien und Griechenland, die politische Krise in Österreich und nicht zuletzt die anstehenden EU-Wahlen. Die erste Unterstützung für den Bund-Future zeige sich im Bereich 165,92/166,00. Widerstände würden die Analysten am bisherigen Kontrakthoch bei 167,43 und bei 168,12 lokalisieren. Die Trading-Range liege zwischen 166,30 und 167,10.

Heute werde das niederländische Schatzamt die erste "grüne" DSL mit einer Laufzeit von 20 Jahren emittieren. Das Interesse an Bonds, zur Finanzierung ökologischer Projekte oder Verhaltens, sei hoch und im Trend weiter steigend. Insofern dürfte es keine Probleme bei der Versteigerung geben. Derzeit würden Anleihen der EWU-Kernländer auch von der erhöhten Risikoaversion gestützt. Ins Auge würden der fortgesetzte Rückgang der Inflationserwartungen und die immer flacher werdende Bundkurve fallen. Die Renditedifferenz zwischen 10- und 2-jährigen Bundesanleihen liege derzeit bei etwa 55 BP und damit 12 BP niedriger als Mitte April. Das bisherige Jahrestief sei Ende März 52 BP markiert worden. (21.05.2019/alc/a/a)