Bund-Future kann sich behaupten


13.07.18 08:48
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Dem Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) ist es gestern nicht gelungen, das Hoch der Vorwoche bei 162,93 zu überschreiten, so die Analysten der Helaba.

Bisher habe die Regierung in China noch keine konkreten Pläne für Gegenmaßnahmen auf die US-Importzölle bekanntgegeben, weshalb der Handelskonflikt weiterhin Verunsicherung schüre. Damit dürfte der Bund-Future sein erhöhtes Niveau halten. Das technische Bild im Tageschart sei uneinheitlich. Der MACD stehe im Verkauf und das Kursmomentum liege in der neutralen Zone. Der DMI liefere noch ein Kaufsignal. Auf Wochensicht sei die Lage als stabil zu beurteilen, eine nachlassende Dynamik der Indikatoren sei jedoch bereits zu erkennen. Die erste Unterstützung würden die Analysten an der 21-Tagelinie bei162,17 lokalisieren. Darunter biete die Zone 161,75/85 weiteren Halt. Hürden bestünden bei 162,93 und 163,03. Die Trading-Range liege zwischen 162,10 und 163,10.

Zum Wochenende bleibe es wie gewohnt ruhig am Primärmarkt. Die derzeitige Nachrichtenlage (Freihandel, Brexit, Nato-Gipfel) verdeutliche das Ausmaß der Risiken, die zurzeit bestünden. Zudem bereite die weiter abflachende Zinsstrukturkurve und die daraus resultierende Indikation für eine mögliche Rezession in den USA den Investoren Kopfzerbrechen. Aktuell liege die Renditedifferenz zwischen 30- und 10-jährigen Treasury Notes bei nur noch 9 Basispunkten. Mit deutschen Staatspapieren würden Anleger zurzeit eine Rendite von 0,30% erzielen. Mit steigendem Inflationsdruck dürften in den USA die Renditen tendenziell steigen. Aktuell würden 10-jährige Notes bei 2,85% rentieren. (13.07.2018/alc/a/a)