Bund-Future baut Verluste aus


11.07.19 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Stabile Produktionszahlen in Frankreich (+2,1% VM) und Italien (+0,9% VM) sorgten gestern für eine Korrekturausdehnung beim Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264), so die Analysten der Helaba.

Die Verluste seien eingedämmt worden, nachdem FED-Chef Powell mit Verweis auf konjunkturelle Risiken Zinssenkungen in Aussicht gestellt habe. Marktteilnehmer würden fest mit einem Schritt Ende dieses Monats rechnen. Das technische Bild des Futures habe sich mit den gestrigen Kursverlusten eingetrübt. So sei der MACD weiter gen Süden gerichtet. Zudem habe der DMI ein Verkaufssignal generiert. Unterstützungen würden die Analysten in der Zone 171,92/95 und am 38,2%-Retracement der Aufwärtsbewegung von Anfang Mai bis Anfang Juli (166,98 bis 174,05) bei 171,35 lokalisieren. Hürden lägen bei 172,73 (21-Tagelinie) und bei 173,04. Die Trading-Range liege zwischen 171,92 und 173,04.

Heute stünden Versteigerungen durch die Schatzämter in Italien und Irland auf dem Programm. Die Benchmarkanleihe der BTP mit drei Jahren Laufzeit rentiere aktuell bei 0,5%. Damit stehe die Abwärtstrendlinie von Anfang Juni im Test. In Irland habe sich die Rendite zehnjähriger Titel jüngst ausgeweitet, nachdem bei 0,04% ein Allzeittief markiert worden sei. Momentan liege die Rendite bei 0,17%. Der Januar-Abwärtstrend sei nach wie vor intakt und mit 0,36% außer Reichweite. (11.07.2019/alc/a/a)